Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Umland Frank Richter will Oberbürgermeister von Meißen werden
Region Umland Frank Richter will Oberbürgermeister von Meißen werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:33 19.04.2018
Frank Richter Quelle: Archiv
Anzeige
Meißen

Frank Richter will Oberbürgermeister in Meißen werden. Ein breites Bündnis aus Initiativen, Parteien und Einzelpersonen hat den ehemaligen Direktor der Sächsischen Landeszentrale für politische Bildung und heutigen Geschäftsführer der Stiftung Frauenkirche für den Bereich Bildungsarbeit gebeten, für dieses Amt zu kandidieren.

In einem Pressegespräch am Donnerstag will sich der gebürtige Meißner als unabhängiger Kandidat vorstellen. Für die kommenden Wochen sind seinerseits Gespräche bei allen Meißener Initiativen, Vereinen, Parteien und Institutionen geplant, die ihn dazu einladen. Die Wahl findet am 9. September dieses Jahres statt.

Ob Richter für das Amt des Stadtoberhauptes kandidieren möchte, hat ihn die Initiative „Bürger für Meißen – Meißen kann mehr“ gefragt. Hierbei handelt es sich um einen Zusammenschluss von Einwohnern der Stadt, die sich unter anderem im Kultur- und Gewerbeverein engagieren und einen Wechsel an der Stadtspitze wünschen. Denn, wie der Name der vor rund einem Jahr gegründeten Bürgerinitiative besagt, sind ihre Mitglieder der Meinung, dass die Potenziale der Stadt bislang nur ungenügend genutzt werden.

Frank Richter, der das Licht der Welt in der Domstadt erblickte, sei der Stadt schon immer sehr wohl gesonnen. „Er ist ein toller Kandidat, der als OB die Gesprächs- und Dialogkultur in der Stadt fördern, bürgerschaftliches Engagement wertschätzen sowie die Bürger in kommunalpolitische Prozesse stärker einbinden wird“, ist sich Ute Czeschka von der  Bürgerinitiative sicher. Sie betont, dass der 57-Jährige als unabhängiger Kandidat antritt und es vielfache Signale aus der Bürgerschaft gebe, ihn unterstützen zu wollen.

Als Kandidat fordert Richter damit Amtsinhaber Olaf Raschke (parteilos) heraus. Der gebürtige Görlitzer regiert seit 2004 in Meißen und tritt als Kandidat für den CDU-Stadtverband an. Aus der Christdemokratischen Union war Richter dagegen nach fast 25 Jahren Mitgliedschaft im Sommer vorigen Jahres ausgetreten. Er begründete seine Entscheidung vor allem mit der fehlenden Streit- und Diskussionskultur in der sächsischen Union. Als spezieller Anlass wurde die Posse um eine Buchvorstellung in Meißen genannt. Ein CDU-Stadtrat hatte einen Sammelband, für den auch Richter einen Text beigesteuert hatte, als "Dreck" bezeichnet, freilich ohne das Buch zu lesen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der Radebeuler Stadtbibliothek ist zum ersten Mal der „Lesefrühling“ gestartet. Für Schüler der 2. bis 4. Klasse steht dort in den nächsten acht Wochen spezieller Lesestoff zur Ausleihe bereit.

21.03.2018

Alles spricht derzeit über die Flüchtlingszahlen in Deutschland. Doch auch abseits der großen Krisendebatten gibt es schicksalhafte Geschichten an der Schnittstelle zwischen Europa und der Welt, wie sich an der Familie eines Dresdner Fahrlehrers zeigt.

21.03.2018

Der Sprengstoff kam angeblich per Paketsendung: Ein arbeitsloser Mann aus der Region Dresden ist jetzt rechtskräftig zu einer Haftstraße verurteilt. Er hatte tonnenweise Munition bei sich gelagert.

20.03.2018
Anzeige