Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Umland Fischsterben bei 30 Grad im Silbersee
Region Umland Fischsterben bei 30 Grad im Silbersee
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:49 06.08.2018
Mitarbeiter und Helfer des Anglervereins „Elbflorenz" sammeln jetzt die toten Fische am Silbersee in Lohsa ein. Quelle: Christian Essler
Lohsa

Weil sich der Silbersee bei Lohsa nahe Hoyerswerda auf inzwischen 30 Grad erwärmt hat, sterben auch hier massenhaft die Fische. Der Sauerstoffgehalt des Wassers sinkt bei steigenden Temperaturen rapide – die Folge: Vor allem Hechte, Zander, Barsche sowie kleinere Fische haben kaum noch Überlebenschancen. Mitglieder und Helfer des Anglervereins „Elbflorenz“ haben am Montag begonnen, die toten Fische einzusammeln, die am Ufer des Sees liegen. Weitere Aktionen per Boot sollen folgen, um auch die Kadaver einzusammeln, die auf dem Wasser treiben. Die für Montagnachmittag geplante Seetour konnte nicht stattfinden, weil das Gelände des Silbersees ein alter Tagebau und das Gebiet somit zeitweise in Bewegung ist.

Von Christian Essler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Historisch früh beginnt in diesem Jahr die Weinlese auf Schloss Wackerbarth. Die Trauben im Elbtal haben einen Reifevorsprung von rund drei Wochen. Möglich machte dies neben viel Sonnenschein im Sommer, vor allem das warme und sonnenreiche Frühjahr. So fand die Blüte der Reben bereits Ende Mai statt.

06.08.2018

Unwetter haben am Sonnabend mehrere Bäume zum Umfallen gebracht. Gegen 18.30 Uhr prallte ein Zug der Städtebahn Sachsen bei Pulsnitz gegen einem Baumstamm, der umgestürzt und auf die Schienen gefallen war. Die Bahn entgleiste.

05.08.2018

Die BGH Edelstahlwerk GmbH aus Freital bekommt die US-Strafzölle zu spüren wie keine andere Firma in der Region. Nahezu alle Produkte sind mit den Einfuhrabgaben belegt. Doch Geschäftsführer Sönke Winterhager hat einen Zukunftsplan.

05.08.2018