Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Umland Filteranlagen sollen an Copitzer Schule in den Wintermonaten für bessere Luft sorgen
Region Umland Filteranlagen sollen an Copitzer Schule in den Wintermonaten für bessere Luft sorgen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:57 04.08.2017
Quelle: dpa-Zentralbild
Anzeige
Pirna

Für die Sanierung der mit Schadstoffen belasteten Diesterweg-Grundschule soll der Pirnaer Bauausschuss auf seiner ersten Sitzung nach der Sommerpause den Weg für die Planung ebnen. Die Verwaltung hat sich ein sportliches Ziel gesetzt. Bis Ende des Monats soll bereits die Entwurfsplanung vorliegen. Sie ist erforderlich, um Fördermittel beim Freistaat Sachsen beantragen zu können. Und damit wie erhofft im Laufe des nächsten Jahres die Sanierungsarbeiten beginnen können, muss der Antrag bis 31. August beim Land eingereicht werden.

Als eine Lehrerin Anfang des Jahres wiederholt über Kopfschmerzen klagte, wurde an der Copitzer Schule eine Messung der Raumluft durchgeführt. Dabei wurde eine erhöhte Konzentration von Naphthalin und Naphthalin-ähnlichen Verbindungen festgestellt. Die Substanz steht in Verdacht krebserregend zu sein. Vermutlich strömt der Parkettkleber, der üblicherweise damals in der Entstehungszeit der Schule in den 1960er Jahren verarbeitet wurde, den giftigen Stoff aus.

Durch stündliches Lüften und das regelmäßige feuchte Reinigen der Klassenzimmer konnte an der Diesterweg-Grundschule die Belastung der Raumluft minimiert werden. Doch dies stellt keine dauerhafte Lösung dar. Zudem hat das Gesundheitsamt des Landkreises Sächsische Schweiz-Osterzgebirge einen schnellstmöglichen Ausbau der kontaminierten Fußböden gefordert. Die Stadt möchte daher die ursprünglich ab 2019 vorgesehene schrittweise Sanierung des Schulgebäudes vorziehen und nicht abschnittsweise über Jahre, sondern zeitlich gestrafft durchführen.

Der Abbruch der belasteten sowie der Einbau neuer Fußböden nimmt vier bis fünf Monate Zeit in Anspruch. „Aus wirtschaftlichen Gesichtspunkten ist dieser Umfang zu erweitern, damit die Gesamtsanierung mit Heizung, Sanitärräumen, Lüftung, Erneuerung der EDV-Anlagen, Starkstrom- sowie Niederspannungsleitungen, Sicherheitsbeleuchtung, Hausalarmanlagen, Akustikmaßnahmen, barrierefreier Zugang für die Obergeschosse durch den Einbau eines Aufzuges im Treppenhaus sowie die Fertigstellung der Erneuerung der Innentüren in dem Zuge mit umgesetzt wird“, informiert die Stadtverwaltung. Sie schätzt die Bausumme für die Gesamtsanierung auf 4,5 Millionen Euro. Die Mittel sind im aktuellen Doppelhaushalt 2017/18 noch nicht enthalten und müssen noch in den Finanzplan der Stadt eingestellt werden.

Die Verwaltung geht momentan von einer Bauzeit von anderthalb Jahren aus. In diesem Zeitraum müssen Schüler und Lehrer das Gebäude verlassen. Wo interimsmäßig der Unterricht stattfinden soll, steht derzeit noch nicht fest. Container seien eine Option, die die Stadtverwaltung derzeit prüft, teilt Stadtsprecher Thomas Gockel mit.

Da in der kalten Jahreszeit die Fenster nicht stündlich sperrangelweit offen stehen können, möchte die Stadt bis in die Herbstferien Lüftungsgeräte einbauen. „Die dezentralen Lüftungsanlagen sind in der Lage, die Schadstoffe über spezielle Aktivkohlefilter aus der Raumluft zu entsorgen. Nur so kann der Schulbetrieb in den Wintermonaten und darüber hinaus abgesichert werden“, berichtet die Verwaltung. Kostenpunkt rund 145000 Euro.

Von Silvio Kuhnert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit einem symbolisch ersten Spatenstich ist der Startschuss zum Bau der Südumfahrung Pirna erfolgt. 2022 sollen Fahrzeuge über die knapp vier Kilometer lange Trasse rollen können. Der Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) konnte beim Baustart des rund 97 Millionen Euro teuren Vorhabens nicht wie ursprünglich angekündigt dabei sein.

03.08.2017

So schnell ändern sich die Zeiten: Mehr als 300 Tonnen Aroniabeeren konnte die Coswiger Bioobst Görnitz GmbH und Co.KG vergangenes Jahr in Coswig ernten. Geschäftsführer Michael Görnitz sprach von einer Jahrhunderternte. In diesem Jahr hofft er zwar auch auf etwa 300 Tonnen Aroniabeeren, spricht aber von einer durchschnittlichen Ernte. Schließlich stehen in diesem Jahr mehr als 20 Hektar weitere Aroniaflächen in Sörnewitz und Zaschendorf in Ertrag.

03.08.2017

Zum fünften Mal findet am Sonntag, 6. August, die Freizeit- und Vereinsmeile in Heidenau statt. Der Interessenverein Stadtzentrum Heidenau e.V. organisiert ein abwechslungsreiches Programm, gleichzeitig haben die Läden trotz Feiertag geöffnet.

03.08.2017
Anzeige