Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Umland Festung Königstein sucht Zeitzeugen für Schau zu dunklem Kapitel
Region Umland Festung Königstein sucht Zeitzeugen für Schau zu dunklem Kapitel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:07 19.04.2017
Festung Königstein sucht Zeitzeugen für Schau zu dunklem Kapitel Quelle: Archivbild
Anzeige
Dresden

Für eine 2019 geplante Ausstellung zu einem dunklen und bisher wenig beleuchteten Kapitel ihrer Geschichte sucht das Museum der Festung Königstein bundesweit Zeitzeugen. Die Kuratoren hoffen auf Betroffene und ehemalige Angestellte des Jugendwerkhof Königstein (1949 bis 1955), die über ihre Erfahrungen erzählen. „Bis heute können wir uns kein umfassendes Bild vom Jugendwerkhof machen, da uns Berichte von Zeitzeugen fehlen“, sagte Museumsleiterin Angelika Taube am Mittwoch.

Auf der Festung waren zu DDR-Zeiten kleinkriminelle, elternlose und politisch unangepasste Jugendliche wie im Heim untergebracht - hinter dicken Mauern und mit strengem Tagesablauf. Sie war eine von über 70 Jugendwerkhöfen, in denen Minderjährige „umerzogen“ wurden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Verkehrsverbund Oberelbe (VVO) lädt zusammen mit allen Verkehrsunternehmen Dresdens und der Region sowie vielen Partnern zum sechsten Entdeckertag am Freitag, 21. April, ein.

19.04.2017
Umland Frost gefährdet Rebstöcke - Winzer entzünden Feuer gegen Frost

Sächsische Winzer haben in der Nacht die angekündigten Feuer in einigen Weinbergen entzündet. Damit sollten die weit ausgetriebenen Reben vor Frostschäden geschützt werden. Das Staatsweingut Schloss Wackerbarth hatte 200 Feuerstellen auf besonders gefährdeten Lagen geplant.

22.04.2017

Die rechtsextreme „Gruppe Freital“ soll noch weitere Anschläge geplant und dabei auch politische Gegner ins Visier genommen haben. Eine früher ermittelnde Staatsanwältin berichtete am Mittwoch im Prozess am Oberlandesgericht in Dresden von damaligen Aussagen von Maria K.

19.04.2017
Anzeige