Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Umland Fabrikstraße in Meißen ab Montag voll gesperrt
Region Umland Fabrikstraße in Meißen ab Montag voll gesperrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:00 03.08.2018
Quelle: Foto: dpa
Anzeige
Meissen

Ab kommenden Montag ist die Fabrikstraße in Meißen zwischen Beyerleinplatz und Brauhausstraße voll gesperrt. Der Landkreis lässt die Deckschicht auf der Kreisstraße 8015 verstärken. Die Bauarbeiten konzentrieren sich vom 6. bis 27. August im Bereich zwischen Beyerleinplatz und Obi-Baumarkt. „Kraftfahrer werden über Großenhainer-, Dresdner -und Brauhaus- bzw. Zaschendorfer Straße umgeleitet. Die Ampel am Bahnhof wird entsprechend umprogrammiert, um das zusätzliche Verkehrsaufkommen von der Fabrikstraße abfangen zu können“, teilte die Stadtverwaltung mit.

Das Bauvorhaben ist in drei Abschnitte geteilt. An den ersten Bauabschnitt vom Beyerleinplatz bis zur Braushausstraße schließen sich der zweite von der Brauhausstraße bis zur zweiten Einfahrt des Obi-Marktes und ein dritter vom Obi-Markt bis zur Kurt-Hein-Straße. Bis zum 10. September werden die Bauarbeiten voraussichtlich andauern.

Um Schäden an der Fabrikstraße zu beseitigen, wird eine vier Zentimeter starke Deckschicht aufgebracht, heißt es aus der Landkreisverwaltung. Parallel dazu lassen die Stadt und die Meißner Stadtwerke Arbeiten an der Straßenentwässerung durchführen. Außerdem soll ein separater Radfahrstreifen in Richtung Kurt-Hein-Straße angelegt und die Verkehrsführung entsprechend angepasst werden. So wird die Brauhausstrasse zu einer Einbahnstraße in Richtung Dresdner Straße. Damit ist künftig nur noch das Einbiegen nach rechts in die Brauhausstraße möglich, der Unfallschwerpunkt an der Einfahrt zum Obi-Baumarkt wird entschärft. Rund 195000 Euro kostet das Bauvorhaben.

Von S.K.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Weg für den Wiederaufbau der 2014 bei einer Explosion zerstörten P1-Anlage auf dem Gelände des Pirnaer Chemiewerks „Schill & Seilacher“ ist endgültig frei: Das Landratsamt hat dem Unternehmen alle notwendigen Genehmigungen erteilt. Schon in der kommenden Woche soll der Baustart erfolgen.

02.08.2018

Cannabis statt Fleisch – so lässt sich die neue Zukunft der ehemaligen Großfleischerei Löblein im Ebersbacher Ortsteil Naunhof kurz umschreiben. Die kanadische Firma Maricann GmbH hat den Gewerbestandort zwischen Meißen und Radeburg gekauft, um dort ganz legal Cannabis- und Hanfpflanzen für medizinische Zwecke zu züchten.

01.08.2018

Insgesamt 585000 Euro erhält die Stadt Heidenau aus dem Europäischen Sozialfond (ESF) sowie vom Freistaat Sachsen für eine nachhaltige soziale Stadtentwicklung. Mit den Fördermitteln sollen drei soziale Projekte ermöglicht werden.

01.08.2018
Anzeige