Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Umland Erste Wanderer testen künftigen „Forststeig“
Region Umland Erste Wanderer testen künftigen „Forststeig“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:00 17.04.2017
Hartmut Landgraf im elbsandsteingebirge Quelle: Hartmut Landgraf
Anzeige
Dresden

Der Forststeig soll künftig als neue 100 Kilometer-Route Wanderer ins sächsisch-böhmische Grenzland locken. Damit zum geplanten Start in einem Jahr alles glatt geht, machen sich jetzt die ersten Wanderprofis auf die Strecke. Sie wollen testen, ob die geplante Route tatsächlich gangbar ist.

Wie der Staatsbetrieb Sachsenforst mitteilte, wollen „Sandsteinblogger“ Hartmut Landgraf und der Kartograf Rolf Böhm auf viertägige Erkundungstour gehen. Der Forstweg soll linkselbisch über 100 Kilometer durch die sächsische und böhmische Schweiz führen. Der Weg verbinde viele bekannte Gipfel und soll siedlungsfern auf „pfadartigen Wegen“ durch die Natur führen. Trekkinghütten und Biwakplätze für Mehrtagestouren gebe es bereits.

DNN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Verkehrsteilnehmer müssen sich ab dem 18. April auf Behinderungen an der Meißner Straße einstellen. Zwischen Friedsteinstraße und der Wackerbarthstraße wird der Abwasserkanal durch die Firma WSR GmbH neu verlegt. Das teilt die Stadtverwaltung auf der Internetseite mit.

17.04.2017

Unmittelbar vor dem Osterfest kommt aus der Sächsischen Schweiz eine richtig gute Nachricht, die insbesondere bei Wanderfreunden viel Freude auslösen wird: Die im Herbst vergangenen Jahres als unumstößlich feststehende Schließung der Gaststätte auf dem großen Winterberg ist erst mal vom Tisch.

16.04.2017

Sage und schreibe 60,6 Kilogramm wiegt die komplette Ausrüstung eines Feuerwehrmannes, welcher mit Atemschutz ausgestattet ist. Allein die Atemschutztechnik bringt 18,5 Kilogramm auf die Waage. Das Gewicht ist unter anderem ein Grund, warum die Coswiger Feuerwehr eine neue Atemschutzausrüstung anschaffen möchte.

16.04.2017
Anzeige