Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Umland Erneuter Protest an der Pirnaer Dammstraße
Region Umland Erneuter Protest an der Pirnaer Dammstraße
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:57 03.01.2018
Der Abriss hat begonnen, aber Denkmalbewahrer und Copitzer Einwohner wollen , dass das alte Gebäude wegen seiner historischen Bedeutung erhalten bleibt. Quelle: Daniel Förster
Anzeige
Pirna

Im Auftrag der städtischen Wohnungsgesellschaft Pirna (WGP) wurden Mitte Dezember 2017 die Abrissarbeiten am historischen Copitzer Turmgut aufgenommen. Gegen den Abriss der Scheune an der Dammstraße in Copitz regte sich über die Feiertage nun erneut Widerstand. So wurden einige Protestplakate vor der Baustelle aufgestellt.

Denkmalbewahrer und Einwohner wollen, dass das Gebäude mit dem markanten Sandsteinturm erhalten bleibt. Das Gebäude präge den alten Ortskern des einst politisch selbstständigen Copitz. Karten aus der damaligen Zeit bezeugen, dass das ursprüngliche Turmgut zwischen 1850 und 1869 errichtet wurde. Außerdem sei es ausschlaggebend für den Straßennamen gewesen. Vor allem der Verein „Kuratorium Altstadt Pirna“ kritisiert den Abriss aufs Schärfste. Copitzer Bürger hatten den Verein gebeten, etwas gegen den Abriss zu unternehmen. Das Kuratorium sammelte Unterschriften und schickte Schreiben an die Behörden – doch das Vorhaben der WGP, die Scheune abreißen zu lassen, konnte der Verein nicht verhindern.

Im Oktober beschloss der Pirnaer Stadtrat den Gebäudeabriss. Die WGP als Eigentümer des Turmguts plant, den gewonnenen Platz unter anderem für fünf bis acht Pkw-Stellflächen, eine Grünanlage sowie eine Sitzecke zu nutzen. Grund sei auch, dass die WGP das benachbarte Haus Hauptstraße 17 demnächst sanieren wolle.

Von df / sem

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

So wie das alte Jahr endete, so begann in der Geburtshilfe des Helios Klinikums Pirna auch das neue: Mit der Geburt eines Jungen. Juel Jonny Homuth überraschte seine Eltern früher als geplant und wurde so das diesjährige Pirnaer Neujahrsbaby.

03.01.2018

Im Zuge der Hochwassersanierung steht der Stadt Radebeul ein millionenschweres Projekt im Stadtteil Serkowitz bevor. Sie muss den Lößnitzbach vom jetzigen Grabensystem trennen. Nicht alle Stadträte sind mit der teuren Umsetzung wasserrechtlicher Vorgaben einverstanden.

03.01.2018

Erst war nur eine leichte Senkung zu sehen und nun klafft auf einem Feld bei Dippoldiswalde ein riesiges Loch. Noch ist nicht bekannt, wie gefährlich der Hohlraum ist und ob dieser verfüllt werden muss. Die Bergsicherung Freital sperrt den Bereich ab.

02.01.2018
Anzeige