Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Umland Elbland-Tourismusverband gibt sich neuen Namen
Region Umland Elbland-Tourismusverband gibt sich neuen Namen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:31 17.01.2018
Mit dem neuen Namen „Elbland Dresden“ möchte der Tourismusverband für die Schönheiten seiner Mitglieder – wie Schloss Moritzburg – besser werben Quelle: . Foto: M. Skolimowska, dpa
Meissen

Der Tourismusverband Sächsisches Elbland hat einen neuen Namen. Seit Beginn dieses Jahres nennt er sich Tourismusverband Elbland Dresden. Die Umbenennung ist Ausdruck der engeren Zusammenarbeit mit der sächsischen Landeshauptstadt. Seit Jahresbeginn werden Dresden und das Elbland offiziell als ein Reiseziel gemeinsam von der Dresden Marketing GmbH (DMG) vermarktet. „Der neue Name soll Mitgliedern, Partnern und Gästen verdeutlichen, wir sind Teil der Destination Dresden Elbland“, sagt Bert Wendsche, Vorsitzender des Tourismusverbandes und Oberbürgermeister der Stadt Radebeul. Der Verband bekenne sich damit in Wort und Bild klar zur neuen Destination. „Zugleich wollen wir unsere neue gemeinsame Marke weiter stärken“, so der Verbandschef weiter.

Vorstand und Mitgliederversammlung haben einstimmig für die Namensänderung votiert. Bereits am 5. Januar dieses Jahres wurde er im Register des Amtsgerichtes Dresden eingetragen, wie der Verband erst am Mittwoch mitteilte. Der bisherige Name „Sächsisches Elbland“ entstand 1991 mit der Verbandsgründung. „Da dies ein Kunstbegriff und keine bestehende geografische Bezeichnung war, fiel Außenstehenden die räumliche Einordnung schwer. Häufig kam es zu Verwechslungen mit der Sächsischen Schweiz“, so Sindy Vogel, Geschäftsführerin des Tourismusverbandes. Im Verband sind Kommunen zwischen Pirna und Torgau vereint.

Die Umstrukturierungen im Zuge der Einführung des gemeinsamen Markendaches mit Dresden hat einen leichten Mitgliederschwund zur Folge gehabt. Zählte der Verband Ende September 2017 noch 54 Mitglieder sind es aktuell 48. Vereine, wie diejenigen zu den Gebietskulissen des EU-Förderprogramms Leader wie Dresdner Heidebogen und Lommatzscher Pflege, haben den Verband verlassen. Grund ist die neue Beitragsordnung. Für Vereinsbeiträge gilt ab diesem Jahr der gleiche Berechnungsschlüssel wie für Kommunen. Die Höhe der Jahresbeiträge von Städten und Gemeinden wird aus der Zahl der Einwohner und der Ankünfte ermittelt. Mit Kommunen, die bislang über die ausgetretenen Vereine im Verband vertreten waren, laufen Gespräche über eine Mitgliedschaft beispielsweise mit Riesa.

Mit dem neuen Namen passt sich der Verband an die Marke der Destination „Elbland Dresden“, welche seit 2017 eingesetzt wird, an. Das Vermarktungsgebiet reicht von Torgau über Meißen und Radebeul bis nach Pirna. Bereits 2017 präsentierte sich die Region gemeinsam auf der ITB, der größten internationalen Tourismusmesse, beim Hafengeburtstag in Hamburg sowie auf dem RDA – der größten Busreisetourismus-Messe in Köln. Das Werbebudget des Verbandes soll von vorher 110000 auf mindestens 165000 Euro ab 2018 pro Jahr steigen.

Die Werbeaktivitäten scheinen erste Erfolge zu zeigen. Verbandschef Wendsche rechnet mit einer positiven Bilanz für 2017. Auch wenn die Gesamtzahlen noch nicht vorliegen, konnte das Elbland von Januar bis Oktober vorigen Jahres bei Ankünften um 3,3 Prozent auf 373997 und bei Übernachtungen um zwei Prozent auf 1155968 zulegen.

Von Silvio Kuhnert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Städtebahn Sachsen fährt bis einschließlich Donnerstag keine Züge zwischen Heidenau und Altenberg. Das teilte das Unternehmen nach einer Streckenbefahrung mit. Es seien 20 kritische Stellen festgestellt worden, wo Bäume und andere Gehölze zu nah an den Gleisen stehen und umzustürzen drohen.

17.01.2018

Die Agentur für Arbeit in Pirna hat Bilanz für 2017 gezogen. So ist im vergangenen Jahr die Arbeitslosigkeit weiter zurückgegangen. Die Arbeitskräftenachfrage von Unternehmen erreichte einen neuen Höchststand.

16.01.2018

Für die Schiller-Grundschüler plant die Stadt Radebeul den Bau eines neuen Hortgebäudes. Für 3,1 Millionen Euro soll der Neubau an der Ecke Schilden-/Pestalozzistraße ab Frühjahr 2019 entstehen.

16.01.2018