Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 2 ° Schneeregen

Navigation:
Google+
Eine Ratte, viele Kasper und der Lößnitzdackel

Eine Ratte, viele Kasper und der Lößnitzdackel

Eine Ratte im Lößnitzdackel? Die Kasperiade macht es möglich. Zum zweiten Mal findet das Radebeuler Puppenspielfestival am 22. Juni im neuen Kultur-Bahnhof in Radebeul-Ost statt und hat in der ebenfalls dort ansässigen Traditionsbahn einen neuen Partner gefunden.

Voriger Artikel
Fotografieren wie einst Canaletto
Nächster Artikel
Wandervorschlag: Rumburk - Ziel einer neuen Bahnverbindung

Der Künstlerische Kasperiade-Leiter Detlef Heinichen hat mit Ursula von Rätin und Puppenspielerin Cornelia Fritzsche neue Schaffner für den Lößnitzdackel gewonnen.

Quelle: Martin Förster

Der macht möglich, das Puppenspielerin Cornelia Fritzsche mit ihrer Puppe Ursula von Rätin morgens zwischen Moritzburg und Radebeul-Ost und abends in entgegengesetzter Richtung in den Waggons der Lößnitzgrundbahn kontrolliert. "Ich werde natürlich sehr sensibel mit dem Publikum umgehen", verspricht das eigentlich für eine ganz andere Gangart bekannte Tier vorab.

Die Fahrkartenkontrolle ist nur eine der Neuerungen, mit denen der Künstlerische Leiter Detlef Heinichen Besucher ins Bahnhofsgelände locken will. Gespielt wird dort auf mehreren Bühnen in den Räumen von Volkshochschule und Stadtbibliothek, aber auch in den Sidonienhöfen und in der nahe gelegenen Grundschule Friedrich-Schiller sind Spielorte. Erstmals wird es auch eine kleine Freiluftbühne geben, auf der Marionettenspieler Hans-Joachim Pandel Kostproben seiner Kunst geben wird. Außerdem werden vor dem Bahnhof zwei goldene Stühle aufgestellt, auf dem Festivalkasper Ralph-Torsten Lincke und einzelne Spieler für kurze Interviews Platz nehmen werden.

Diese kleinen Unterhaltungshäppchen werden immer dann eingeschoben, wenn eine kleine Lücke zwischen den Veranstaltungen entsteht, sagt Heinichen. Dabei ist das Programm eigentlich dicht besetzt. Nach der Eröffnung mit dem Erwachsenen-Stück "Der Diener zweier Herren" vom Hohenloher Figurentheater am Sonnabend, 19.30 Uhr, finden am Sonntag 28 Vorführungen statt. Zu sehen gibt es zumeist bekannte Märchen oder Kinderbuchklassiker wie das Sams, was durchaus eine bewusste Entscheidung von Heinichen ist. "Ich möchte, dass die Kinder anschließend nach Hause gehen und wieder Lust haben, die Kinderbücher rauszukramen", sagt er.

Anders als im vorigen Jahr hat er aber auch Ensembles eingeladen, die das Puppenspiel moderner auffassen und sich in ihrem Stil von gewohnten Aufführungsweisen unterscheiden. Geboten werden von dem Spiel mit Handpuppen, Tischfiguren, Marionetten bis zum Schattenspiel verschiedene Genre. Zum Begleitprogramm der Kasperiade gehört auch ein altes Feuerwehrauto, das mit Spielzeugen vollgestopft ist und von Kindern erkundet werden kann, Aufführungen eines Kinderzirkus und ein Drehorgelspieler. Erwartet werden 2000 Besucher. Mehr als im Vorjahr also, als die Kasperiade frisch aus Kötzschenbroda nach Radebeul-Ost umgezogen und der Bahnhof noch eine Baustelle war.

27. Radebeuler Kasperiade, 21. Juni, 19.30 Uhr "Diener zweier Herren", zehn Euro, ermäßigt acht Euro; 22. Juni ab 10 Uhr, Tageskarte sieben Euro, ermäßigt vier Euro

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 06.06.2014

Uwe Hofmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Region News

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Jetzt gratis spielen im Spieleportal von DNN.de! mehr