Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Umland Ein mechanisches Meisterwerk feiert Jubiläum
Region Umland Ein mechanisches Meisterwerk feiert Jubiläum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:17 02.02.2016
90 Jahre ist die Meisteruhr von Hermann Goertz alt. Quelle: Uhrenmuseum Glashütte
Anzeige
Glashütte

Das Uhrenmuseum Glashütte erinnert in diesem Monat an ein besonderes Zeugnis der Uhrmacherkunst. 1925 vollendete der Uhrmachermeister Hermann Goertz mit einer astronomischen Kunstuhr sein Lebenswerk. Bedingt durch private Schicksalsschläge und Kriegswirren, benötigt er über 30 Jahre für die Konstruktion und den Bau dieses besonderen Zeitmessers mit seinen 21 Anzeigen, die nicht nur die präzise Zeit, sondern auch Angaben zum ewigen Kalender, der Äquation oder den astronomischen Begebenheiten vor Ort angeben. Seit nunmehr 90 Jahren schlägt diese astronomische Kunstuhr im Foyer der ehemaligen Deutschen Uhrmacherschule Glashütte, dem heutigen Deutschen Uhrenmuseum Glashütte.

Das Museum nimmt dieses Jubiläum zum Anlass und stellt das mechanische Innenleben dieses Kunstwerks mit zahlreichen Bildern und Texten bis 29. Februar in einer Ausstellung im Foyer vor. Ein medialer Beitrag beschreibt die Funktionsweise des „Ewigen Kalenders“. Die Schau über das aus 1756 bestehende mechanische Meisterwerk wird von einem Programm begleitet. So finden am 11. und 18. Februar in der Zeit von 10.30 bis 12 Uhr Familienführungen statt. Am 29. Februar wird während eines Vortragsabend auf das Innenleben der Goertz-Uhr eingegangen. Diese Veranstaltung ist kostenfrei und beginnt um 19 Uhr. Es wird um eine Voranmeldung unter der Rufnummer 035053/4612107 gebeten. Die Schau hat täglich von 10 bis 17 Uhr geöffnet.

Von Silvio Kuhnert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge schnürt weiter an seinem Asylpaket. Für die Unterbringung von Asylsuchenden bekommt die Stadt Pirna eine Traglufthalle, in Freital bleibt das Hotel Leonardo ein Asylbewerberheim. Beim Vertrag mit dem Hotelbetreiber sehen die Kreisräte allerdings noch Verhandlungsbedarf.

02.02.2016

Pirna zeiht mit Nachbarstädten wie Heidenau und Dresden gleich. In der Canalettostadt ist seit Montag die Kitaplatzsuche auch online möglich.Am 1. Februar nahm das neue Kitaplatzportal seinen Dienst auf. Die Stadtverwaltung stellte vor, wie die Reservierung eines Betreuungsplatzes funktioniert.

02.02.2016

Das Thema Friedwald im Friedewald feiert sein Comeback in Coswig. 2010 lehnten die Coswiger das Vorhaben ab, inzwischen haben sich die Umstände geändert, meint Daniel von Sachsen, der damals wie heute hinter dem Vorhaben steckt.

01.02.2016
Anzeige