Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Umland Eilbus von Heidenau nach Glashütte stark gefragt
Region Umland Eilbus von Heidenau nach Glashütte stark gefragt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:09 31.12.2018
Seit Juni 2017 fahren zwischen Heidenau und Glashütte Express-Busse. Quelle: Lars Neumann/VVO
Glashütte

Eineinhalb Jahre nach Einführung der Eilbusverbindung zwischen Heidenau und Glashütte haben die Verantwortlichen vom zuständigen Verkehr­sverbund Oberelbe (VVO) jetzt eine positive Bilanz gezogen. Die Buslinie 372 er­gänzt seit Juni 2017 montags bis freitags den Fahrplan der Re­gionalbahn im Müglitztal. Inzwischen nutzen 2100 Fahrgäste monatlich die Busse. Mit der Eilbuslinie hatten der Verkehrsverbund, die beteiligten Verkehrsunternehmen und die Stadtverwaltung Glashütte auf die hohe Nachfrage allen voran durch Pendler reagiert.

Die Busse fahren sechsmal am Tag in beide Richtungen und verstärken damit den Takt der Eisenbahn zwischen Heidenau und Glashütte. Eine Verdichtung des Bahnverkehrs war wegen der Eingleisigkeit der Strecke und fehlenden Ausweichstellen nicht möglich. Mit den zu­sätzlichen Bussen besteht in der Hauptverkehrszeit alle halbe Stunde eine Verbindung zwischen der Uhrenstadt und der S-Bahn im Elbtal. Der Bus benötigt für die kurvenreiche Strecke nur 29 Minuten – hält dafür aber unterwegs lediglich in Dohna, Mühlbach und Niederschlottwitz.

Seit Einführung des Angebots sind die Fahrgastzahlen auf der Strecke stetig ge­stiegen, erklärt Stefan Gerstenberg, Verkehrsplaner beim VVO: „Waren im Juli 2017 knapp 900 Fahrgäste auf der Linie un­terwegs, stieg die Zahl bis zum November 2018 auf 2100 monatliche Fahrgäste.“ Für eine Linie, die erst bekannt werden müsse und vorrangig eine Ergänzung zum Zug darstelle, sei das eine ordentliche Entwicklung, so der Verkehrsstratege. „Insbesondere freut uns, dass die Fahrgäste sich rege und konstruktiv zu dem Bus ge­äußert haben: So kamen auf Wunsch der Pendler noch eine frühere Ab­fahrt sowie ein Halt in Mühlbach dazu. Beides wird gut angenommen.“

Von Sebastian Kositz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Umland An der Kirschallee in Langburkersdorf - "Riesenforelle" fällt Böllern zum Opfer

Sieben Jahre stand die "Riesenforelle" an der Kirschallee in Langburkersdorf und machte Werbung für die nahegelegene Fischzucht. Doch jetzt haben Unbekannte den drei Meter langen Fisch mit Silvesterböllern gesprengt.

30.12.2018

Nach der erst kürzlichen Aufnahme auf die Unesco-Liste des Immateriellen Kulturerbes erhofft sich die Zunft der Blaufärber neuen Schwung für das fast vergessene Handwerk. Cordula Reppe, eine der letzten Blaufärber in Deutschland, gewährt einen Einblick in die uralte Kunst.

30.12.2018

Nach einem Kurzschluss sind viele Elektrogeräte des Schmilkaer Hotels „Helvetia“ defekt. Gäste reisen ab, die Schadenssumme ist hoch. Wer dafür aufkommt, ist unklar.

30.12.2018