Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Umland Drei neue Rekorde auf der Spitzhaustreppe aufgestellt
Region Umland Drei neue Rekorde auf der Spitzhaustreppe aufgestellt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:50 14.04.2019
Mitten in der Radebeuler Topweinlage „Goldener Wagen“ geht es bei dem Extremsportereignis die Spitzhaustreppe hinauf und hinab. Quelle: Foto: Dietrich Flechtner
Radebeul

Als vor 16 Jahren die Idee zum Spitzhaus-Treppenlauf entstand, hatte Peter Heilsberg gedacht, dieser werde ein- oder zweimal stattfinden. Am vergangenen Wochenende erlebte der schon zu einer festen Tradition im Radebeuler Veranstaltungskalender gewordene „Sächsische Mt. Everest Treppenmarathon“ – so der offizielle Name – seine 15. Auflage und der Lauf lebt, „weil wir immer wieder genug Sportler finden“, so Heilsberg, der erneut gemeinsam mit Ulf Kühne das Extremsportereignis organisierte und vor Ort moderierte, welche die 397 Stufen der Spitzhaustreppe erklimmen. 685 Frauen und Männer waren es in diesem Jahr, die bei verschiedenen Wertungsläufen antraten.

Siegerin und neue Rekordhalterin: Ulrike Baars. Quelle: Silvio Kuhnert

Die Veranstalter hatten auf neue Rekorde gehofft und sie kamen. Drei an der Zahl waren es. Die Dresdnerin Ulrike Baars lief 127 Runden in 24 Stunden und überbot damit den von ihr selbst im Jahr 2016 aufgestellten Bestwert bei den Frauen um sechs Durchgänge. Bei den Dreierseilschaften gelang es dem Team vom SV Elbland Coswig-Meißen mit Christian Jentzsch, Maik Eisleben und Robin Duha eine neue Bestzeit aufzustellen. Als Staffel liefen sie 100 Runden in zehn Stunden, acht Minuten und 44 Sekunden und unterboten damit den alten Rekord aus dem Jahr 2012 um zwei Minuten und zehn Sekunden.

Erstmals riefen die Organisatoren den Wettkampf „Beat-the-Record“ ins Leben. Eine Frau und acht Männer gingen versuchten, eine Runde in der schnellsten Zeit zu laufen. Lokalmatador Franz Taubert ist dies geglückt. Der Radebeuler stellte seinen eigenen Rekord ein aus dem Vorjahr ein verbesserte seine bisherige Bestzeit mit drei Minuten und 56 Sekunden um 13 Sekunden.

Als am Sonnabend um 16 Uhr der Startschuss zum Spitzhaus-Treppenlauf fiel, machten sich zehn Frauen und 50 Männer bei den Alleingängern auf den Weg, symbolisch einmal den Mount Everest zu besteigen. Die 8848 Höhenmeter bis zum Gipfel des höchsten Berges der Welt hat geschafft, wer zusammenaddiert 100 Mal die Spitzhaustreppe erklommen hat. Bei den Alleingänger gibt es zwei Wertungen. Zum einen gewinnt, wer die 100 Runden in der schnellsten Zeit absolviert. Das waren dieses Jahr Petru Muntenasu (14:47:56) sowie Ulrike Baars (17:14:01). Nach den 100 Runden muss nicht Schluss sein. Die Einzelstarter können weiterlaufen, so wie es Ulrike Baars tat. Bei der anderen Wertung gewinnt, wer in 24 Stunden die meisten Runden gelaufen ist. Dies gelang, wie bereits erwähnt, der neuen Rekordhalterin Ulrike Baars. Bei den Männern belegte den 1. Platz Ulrich Trodler vom Citylauf-Verein Dresden. Er schaffte insgesamt 140 Runden und konnte damit den 24-Stunden-Rekord von 156 Runden nicht knacken.

Die Sieger bei der Dreierstaffel der Frauen heißen Yvonne Lehnert, Vroni Heidrich und Alex Dolezel. Die Staffelwertung „Touriweg“ gewann das Lößnitzgymnasium Radebeul. Bei dem Mannschaftswettbewerb „Elf Freunde“ siegten die Ruderer der Lößnitzstadt.

Von Silvio Kuhnert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Karl-May-Museum in Radebeul bekommt eine neue Konstruktion. Im Museumspark ist eine riesiges Indianerzelt am Entstehen. Die 13 Meter langen Stangen stehen schon.

14.04.2019

Der berühmte und für Besucher aus Sicherheitsgründen teilgesperrte Basteifelsen in der Sächsischen Schweiz bekommt wohl erst in drei Jahren seine Aussichtsplattform. Die Sicherung des Sandsteins ist umfangreicher als gedacht und soll bis 2022 dauern.

13.04.2019

Der Sächsische Finanzminister Matthias Haß (CDU) begrüßt die Pläne für eine Bergbahn zur Festung Königstein. Der Politiker will die Planer beim Flächenerwerb unterstützen, um das Projekt voranzutreiben.

12.04.2019