Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Umland Der Schnee kommt!
Region Umland Der Schnee kommt!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:55 16.01.2018
Aktuelle Bilder vom Raupennesthang Altenberg. Quelle: Ski- und Rodelarena Altenberg/Geising
Osterzgebirge

Während am Wochenende in Dresden der Ski-Weltcup Premiere feierte, gab es in den eigentlichen Wintersportgebiete bislang weniger Grund zur Freude. „Wir warten auf Frost und Schnee“ stand seit Wochen im Pistenbericht des Skigebiets Holzhau. Doch nicht nur dort, sondern im gesamten Osterzgebirge wartete man bereits seit Längerem – bislang vergebens. Doch für heute, die kommende Nacht und morgen sind im Osterzgebirge endlich Schneefälle angesagt.

Aufgrund des Schneemangels blieben die Skitouristen in den vergangenen Wochen aus, einige Hotels mussten sogar schließen. „Wenn es anfängt zu schneien, gehen in der Regel auch zügig Buchungen bei uns ein. In diesem Winter sahen die Buchungszahlen bislang leider nicht so rosig aus“, erklärt der Mitarbeiter eines Hotels in Holzhau, das den Betrieb aufgrund der fehlenden Gäste vorübergehend einstellen musste. „In der vergangenen Wintersaison fiel um die Jahreswende immerhin zwei Wochen lang Schnee. In diesem Jahr ist alles, was vor Weihnachten vom Himmel gefallen war, schnell wieder weggeschmolzen.“

Der Altenberger Bürgermeister Thomas Kirsten sah in den letzten Wochen auch die Gastronomie in den Skigebieten bedroht, da diese auf Tagesgäste angewiesen sei: „Die Kurzzeitbesucher fallen weg, wenn wenig Schnee liegt. Gerade bei den Gaststätten und Buden in Liftnähe macht sich das bemerkbar.“

Vier der fünf Skigebiete im Osterzgebirge sind noch immer geschlossen, am Wochenende kam es jedoch zum erhofften Kälteeinbruch. Bei Temperaturen unterm Gefrierpunkt werden seit Samstag die Hänge in Holzhau und Geising mit Kanonen beschneit, um den Liftbetrieb schnellstmöglich wieder aufzunehmen. Das Skigebiet Holzhau wird voraussichtlich am Wochenende für die Wintersportler geöffnet, der Lift in Geising öffnet planmäßig eine Woche später. In Schellerhau und Rehefeld hofft man derweil, dass die Wetterprognosen stimmen. Da es an beiden Hängen keine Beschneiungsanlagen gibt, sind die Liftbetreiber auf Naturschnee angewiesen.

Derzeit ist nur der Skilift am Altenberger Raupennesthang in Betrieb. „Wir haben momentan nur Kunstschnee auf der Piste“, räumt der Betriebsleiter der Skiarena Altenberg, Manuel Püschel, ein. „Jede kühle Stunde haben wir genutzt, um den Schnee zu produzieren.“ Auch übers Wochenende kamen die Schneekanonen wieder zum Einsatz, sodass nun auf dem Raupennesthang etwa 25 Zentimeter Kunstschnee liegen. Im gesamten Erzgebirge sind derzeit knapp die Hälfte der 50 Skilifte wegen des bisherigen Schneemangels außer Betrieb, die geöffneten Hänge erfreuten sich in den vergangenen Wochen dementsprechend einer hohen Gästezahl. „An Spitzentagen fuhren 1500 Wintersportler den Raupennesthang herunter – ungefähr doppelt so viele wie noch im vergangenen Jahr“, erzählt Püschel.

Am kommenden Wochenende soll es im Osterzgebirge bis zu minus vier Grad kalt werden. Dann kann wohl auch endlich die heiß ersehnte Wintersport-Saison beginnen.

Von Junes Semmoudi

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In den Stadtteilen Groß- und Kleinsedlitz sind große Veränderungen geplant. Dazu möchte die Stadt Heidenau interessierte Bürger am 23. Januar informieren

15.01.2018
Umland Über 40 Millionen Euro bis 2021 - Freital legt großes Investpaket auf

Den Haushalt für dieses Jahr hat der Freitaler Stadtrat auf den Weg gebracht. Auf seiner jüngsten Sitzung gab er dem Finanz- und Investitionsplan für 2018 grünes Licht. große Bauvorhaben stehen in den Papier. Bis 2021 möchte die Stadt über 40 Millionen Euro investieren.

15.01.2018

Das Landesamt für Straßenbau und Verkehr und den Landkreis Meißen haben 10 000 investiert, um für flüssigeren Verkehr zu sorgen.

16.01.2018