Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Umland Coswiger Klinik kooperiert mit Klinikum in Görlitz
Region Umland Coswiger Klinik kooperiert mit Klinikum in Görlitz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:25 31.01.2017
Quelle: dpa
Coswig/Görlitz

In den kommenden Jahren werden sich Lungenerkrankungen zur dritthäufigsten Todesursache entwickeln. Das Fachkrankenhaus Coswig zählt zu den gerade einmal 14 Kompetenzzentren für Thoraxchirurgie. Das Krankenhaus möchte die Therapiemöglichkeiten für Lungenkrankheiten aber noch weiter ausbauen und kann dabei auf das Städtische Klinikum Görlitz als künftigen Kooperationspartner zählen. Am 30. Januar wurden die Verträge unterzeichnet. Die Zusammenarbeit bestehe bereits seit vielen Jahren, doch nun wolle man diese richtig strukturieren, erklärt Ursula Russow-Böhm, Geschäftsführerin des Fachkrankenhauses Coswig.

Mittels dieses „Kompetenznetzwerkes“ soll den Experten künftig ermöglicht werden, virtuell miteinander zu kommunizieren. „Ziel ist es, jedem Lungenpatienten unabhängig vom Wohnort eine exzellente Versorgung zu ermöglichen“, heißt es seitens der Kooperationspartner. Die Leitung nach Görlitz kann ab sofort von den Ärzten genutzt werden. Je nach Status der Erkrankung können sich die Experten beraten und so die bestmögliche individuelle Therapie für den Patienten erarbeiten, ohne lange Wege per Post oder Taxi in Anspruch nehmen zu müssen. Befunde und CT-Bilder können im Konferenzraum von Coswiger und Görlitzer Experten gemeinsam mittels großen Monitoren und einer Kamera begutachtet werden. „Dieses Konzept wird wegweisend sein“, freut sich Ulrike Holtzsch, Geschäftsführerin des Städtischen Klinikums Görlitz über das Zustandekommen des Vertrages. Innerhalb von knapp drei Monaten konnten sich beide Parteien auf die Eckpunkte des Vertrages einigen und hoffen nun auf weitere Partner. Vor allem aus dem Bereich der ambulanten und stationären Patientenversorgung. „Mit dem Städtischen Klinikum Görlitz haben wir einen starken Partner gefunden und können nun in der Region Ostsachsen aus unserem Zentrum heraus helfen, dass diese exzellente Versorgung der Patienten mit Lungenerkrankungen jedem Einzelnen zur Verfügung gestellt und von jedem Einzelnen auch genutzt werden kann. Das ist uns sehr wichtig.“ so Russow-Böhm.

Von Lisa-Marie Leuteritz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Noch vor dem Jahreswechsel fiel das unbeliebte Glasinvest-Gebäude und die neuen Bebauungspläne laufen auf Hochtouren. Die Abbrucharbeiten sind inzwischen beendet. Für die unter anderem geplanten 33 Wohnungen der Wohnungsbaugesellschaft Lößnitz gibt es schon jetzt mehr als 150 Bewerbungen.

30.01.2017

Die Resonanz auf die erste Ranzen-Party am Sonnabend in der Stadtbibliothek Pirna, Dohnaische Straße, in Zusammenarbeit mit der Barmer Ersatzkasse stellte alle Erwartungen in den Schatten. Mit 300 Besuchern kamen dreimal mehr, als die Organisatoren „mit viel Optimismus“ gerechnet hatten.

30.01.2017

Die Städtische Wohnungsgesellschaft Pirna (WGP) möchte auf dem Sonnenstein einen Schandfleck beseitigen. Der Garagenhof an der Julius-Fucik-Straße soll dieses Jahr abgerissen werden. Auch die ehemalige HO-Gaststätte „Glück Auf“ wird ein Fall für den Abrissbagger und das schon in einigen Wochen.

28.01.2017