Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Umland Coswig und Weinböhla starteten mit Empfängen ins neue Jahr
Region Umland Coswig und Weinböhla starteten mit Empfängen ins neue Jahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:55 14.01.2018
Beim 19. Neujahrstreffen in Weinböhla begrüßte Bürgermeister Siegfried Zenker (r.) unter anderem Rolf Schabloth, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Meißen. Quelle: Foto: Silvio Kuhnert
Anzeige
Coswig/weinböhla

Traditionell begrüßten die Stadt Coswig und die Gemeinde Weinböhla mit Empfängen das neue Jahr. Während OB Frank Neupold (parteilos) am gestrigen Sonntagsnachmittag Bürger und Politikerkollegen zum Neujahrskonzert in der Börse begrüßte, fand in der Nachbarkommune am Vormittag mit Bürgermeister Siegfried Zenker (CDU) im Zentralgasthof das bereits 19. Neujahrstreffen statt. Gemeinsam ist beiden Veranstaltungen, dass sich die beiden Rathauschefs sich mit Reden an die Anwesenden wenden.

Beide Kommunen wachsen. „Wir sind wieder die einwohnerstärkste Gemeinde im Landkreis Meißen“, sagte Weinböhlas Bürgermeister Zenker nicht ohne Stolz. Die jüngste Zahl aus dem Statistischen Landesamt stammt zwar aus 2016. Allein in den ersten Monaten des Jahres erlebte Weinböhla mit 10369 Einwohnern einen Zuwachs um 123 Bürger oder 1,2 Prozent im Vergleich zu Ende 2015. „Das war unser bislang größter Anstieg“, so Zenker. In der Nachbarstadt kann Amtskollege Neupold nicht nur Zuzug verbuchen, sondern die Coswiger entscheiden sich wieder mehr für eigenen Nachwuchs. „Die Geburtenrate in Coswig hat sich stabilisiert. 153 neu geborene Kinder sind eine Riesenfreude“, bilanzierte der Oberbürgermeister für 2017.

Mehr junge Familien mit Kindern stellt beide Kommunen vor Herausfordrungen. Denn die jetzigen Babys wollen bald in die Kita und danach in die Schule gehen. So hofft Neupold, dass die Bauarbeiten zur Erweiterung des Christlichen Kinderhauses St. Martin bald beginnen können und die Fertigstellung bis Pfingsten 2019 erfolgen kann. Des Weiteren „planen wir gemeinsam mit der Stadt Radebeul eine neue Kita mit 100 Plätzen, davon 36 für Coswig“, informierte Neupold.

In Weinböhla waren bis Ende Oktober vorigen Jahres 18 neue Betreuungsplätze im Evangelischen Kinderhaus durch eine Gebäudeerweiterung entstanden. Dabei wird es wohl nicht bleiben. Ein weiterer Bedarf an Plätzen kündigt sich an. Denn die im Dorf vorhandenen Kitaplätze sind bereits jetzt zu 96 Prozent belegt, wie Zenker berichtete. In diesem Jahr rückt aber erstmals die Grundschule des Ortes in den Mittelpunkt der Investitionstätigkeit. „Im Sommer beginnen wir mit der Erweiterung“, kündigte Zenker an. In einem eingeschossigen Separatbau entstehen auf dem Schulgelände fünf neue Klassenzimmer. Sie werden dringend benötigt. Denn zu Beginn des neuen Schuljahres werden über 100 ABC-Schützen erwartet.

Das Neujahrstreffen in Weinböhla stand erneut unter dem bewährten Motto „Miteinander reden“. Beim Neujahrskonzert in Coswig spielten Musiker der Kurt-Masur-Akademie der Dresdner Philharmonie Werke für Streicher und Bläser von Ferruccio Busoni, Carl Maria von Weber und Jacques Ibert sowie das Streichquintett G-Dur von Antonin Dvorak. In den beiden Neujahrsansprachen spielten dieses Mal auch die Veranstaltungsorte eine Rolle. 2018 ist ein Jubiläumsjahr für die Börse. „Vor 25 Jahren wurde sie frisch saniert wieder eröffnet“, erinnerte Neupold.

Der Zentralgasthof in Weinböhla ist nun komplett ausgebaut. Im bislang leerstehenden 2. Obergeschoss wurden für rund eine Million Euro im vergangenen Jahr neue Räume für die Bibliothek sowie ein Vereinsraum geschaffen. Bürgermeister Zenker kann allerdings noch nicht sagen, ab wann sie von den Weinböhlaern genutzt werden können. Es gebe Probleme mit dem Brandschutz, informierte er nur kurz.

Von Silvio Kuhnert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Sachsen wird es in diesem Jahr erstmals einen Hochwasserschutztag geben. Fünf Jahre nach dem letzten verheerenden Hochwasser vom Juni 2013 solle der Tag Anlass sein, an die bestehenden Gefahren zu erinnern, Vorkehrungen für den Hochwasserschutz vorzustellen und Abläufe zu üben. Erster zentraler Veranstaltungsort ist Bad Schandau.

14.01.2018

Was soll gegenüber vom Kaiserhof auf dem Abrissgelände an der August-Bebel-Straße passieren und was hat es mit dem quer durch Radeberg geplanten „Grünen Band“ auf sich? Auf diese Fragen gab es am Sonnabend ausführliche Antworten. Die Arbeitsgruppe „Grünes Radeberg“ hatte interessierte Radeberger zu einem Gespräch darüber eingeladen.

15.01.2018

Die Städtebahn Sachsen fährt weiterhin keine Züge auf der Müglitztalbahn zwischen Heidenau und Altenberg. Geschäftsführer Torsten Sewerin teilt am Wochenende mit, die Deutsche Bahn habe zwar den Streckenabschnitt Heidenau - Glashütte für sogenanntes "Fahren auf Sicht" freigegeben. Das lehne die Städtebahn aber ab.

15.01.2018
Anzeige