Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Umland Brutfelsen für Kletterer gesperrt
Region Umland Brutfelsen für Kletterer gesperrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:14 24.04.2018
Die Nationalparkmitarbeiter Bernd Martin (li.) und Michael Hörenz stellen die Sperrschilder für die Gipfel „Fluchtwand“ und „Flüchtling“ im Heringsgrund auf. Quelle: Mike Jäger
Sächsische Schweiz

 Die Vogelbrutsaison hat begonnen. Naturfreunde hoffen, dass sich wieder Wanderfalken und andere Brutvögel zahlreich in den Felsen des Nationalparks Sächsische Schweiz einnisten. Um den Küken ungestörte Zeit zum Flüggewerden zu gönnen, bittet die Nationalparkverwaltung um Beachtung der ausgeschilderten Horstschutzzonen. Zusätzlich zu den dauerhaft gesperrten Gipfeln sollten Kletterer Brutfelsen sowie deren Zugangswege meiden.

Gesperrte Horstschutzzonen

Affensteine: Fels Siegfried, saisonale Sperrung bis voraussichtlich Ende Juni verlängert.

Brandgebiet: Forstgrabenwand gesperrt bis voraussichtlich 15. August.

Bielatalgebiet: Semperhexe, Bergstation, Glasergrundscheibe, Schöne Nadel, Totenkopf, Waldwächter im Glasergrund gesperrt bis voraussichtlich Ende Juni.

Schrammsteingebiet: Sperrung aller Kletterrouten am Hohen Torstein zwischen Kletterwegen Nordweg und Schartenweg bis voraussichtlich Ende Juni.

Gebiet Kleiner Zschand: Klettergipfel Pechofenspitze, Kletterwege links des Herbstweges am Pechofenstein, Kletterwege links der Direkten Nordwand bis zur Pechofenwarte am Hinteren Pechofenhorn gesperrt bis voraussichtlich Ende Juni.

Von Mike Jäger

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Weil er seine Ex-Freundin mit einem Messer attackiert und gewürgt hat, ist ein 38-Jähriger aus Heidenau am Montag vom Dresdner Landgericht zu einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren und acht Monaten verurteilt worden. Es ist das traurige Ende einer verfahrenen Beziehung.

24.04.2018

Der Zweckverband Abfallwirtschaft Oberes Elbtal (ZAOE) und die Stadt Radebeul rufen zum Frühjahrsputz auf. Für das Großreinemachen am 5. Mai werden Helfer gesucht.

23.04.2018

Seit Anfang April hat das Karl-May-Museum in Radebeul einen neuen Chef. Christian Wacker heißt der 51-jährige Archäologe und Museologe. Welche Pläne der neue Chef für das Museum hat, verrät er im DNN-Interview.

23.04.2018