Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Umland Bis 2021 bekommt Freital ein Stadtzentrum
Region Umland Bis 2021 bekommt Freital ein Stadtzentrum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:57 29.09.2017
Diese Planung bekam den Zuschlag. Quelle: Stadtprojekt Rogge.Pfau GmbH Dresden
Anzeige
Freital

Dass Freital ein Stadtzentrum braucht mit kleinen Läden, einem Café, Wohnungen und Platz für Veranstaltungen ist unbestritten. Kontrovers diskutiert wurde im Vorfeld nur, welches der drei Investoren-Konzepte den Zuschlag bekommen sollte. Am Ende entschieden sich die Stadträte auf ihrer jüngsten Sitzung am Donnerstagabend mehrheitlich für den Vorschlag der Lewerenz-RTLL-Gruppe aus Kirchberg bei Zwickau. Der Investor hatte als Projektentwickler und Generalunternehmer von seinem Planungsbüro – der Stadtprojekt Rogge.Pfau GmbH Dresden – den Entwurf immer wieder aktualisieren lassen, um die Wünsche der Bürger und der Verwaltung einzuarbeiten.

Jetzt sieht das Projekt zwei viergeschossige Gebäuderiegel entlang der Dresdner Straße und der Poisentalstraße mit einer Öffnung und einem vorgelagerten kleinen Platz in Richtung Busbahnhof vor. Dahinter schließt sich ein verkehrsfreier Stadtplatz an, der sich zur Weißeritz hin öffnet. An der Straßenseite sollen im Erdgeschossbereich der Gebäude ein Supermarkt, eine Drogerie und ein Café Platz finden. Die oberen Etagen sind Wohnungen vorbehalten.

Diese Planung bekam den Zuschlag. Quelle: Stadtprojekt Rogge.Pfau GmbH Dresden

Parallel zum Gebäude entlang der Dresdner Straße bildet ein Zwei- bis Dreigeschosser den Raumabschluss für einen Parkplatz. In diesem Bereich könnte Raum für kleine Läden sein. Außerdem wird es drei Wohnhäuser und einen Zugang zur Weißeritz mit Treppen geben.

Mit diesem Mix verwirklicht der Bauherr die Wünsche der Freitaler. Diese hatten sich mehrheitlich für kleinteiligen Handel und Dienstleister, eine Gastronomie mit einer Terrasse, möglicherweise auch einem Hotel, für einen Stadtplatz mit Begegnungsstätte und Spielplatz sowie für Wohnungen und Grünflächen ausgesprochen. Über die Erschließungsstraße zwischen Leske- und Dresdner Straße könnte die Zufahrt für Händler und Parkplätze, einschließlich der Tiefgarage erfolgen. Zwischen Poisental- und Leskestraße ist an einen promenadenartigen Fuß- und Radweg möglichst nah der Weißeritz gedacht.

Blick auf die 20 000 Quadratmeter große Brache, auf der eine Kraftwerkshalle und der „Sächsische Wolf“ als Gast- und Veranstaltungsstätte ihr Domizil hatten. Quelle: Kerstin Ardelt-Klügel

Das Investitionsvolumen beläuft sich auf rund 30 Millionen Euro. „Das ist gigantisch für die Wirtschaftsförderung in der Region“, betont Freitals Oberbürgermeister Klaus Rumberg. Entsprechend erfreut zeigte sich der OB über die klare Entscheidung, wenngleich er betonte, dass alle drei Bewerber sehr gute Entwürfe abgeliefert hätten. Nun müsse der Kaufvertrag angepasst und zur Unterzeichnung gebracht werden.

Nachdem das Planungs- und Baurecht geschaffen ist, könne aus Sicht Rumbergs Anfang 2019 der erste Spatenstich für die Grundsteinlegung erfolgen. Geht es nach den Wünschen des Stadtoberhauptes, will er das neu geschaffene Stadtzentrum der Bürgerschaft 2021 anlässlich des hundertjährigen Stadtjubiläums übergeben. Am 18. Oktober wollen Stadt und Investor das Konzept bei einer Bürgerversammlung im Kulturhaus, die 18 Uhr beginnt, präsentieren.

Von Kerstin Ardelt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dmytro Sharavara ist nach Radebeul gekommen, um die deutsche Sprache zu lernen. In der Kita „Thomas Müntzer“ hat er viele kleine Helfer gefunden.

28.09.2017

Nach nunmehr drei Jahren sind die Baumaßnahmen auf der wichtigsten Verbindungsstraße zwischen Freital, Kreischa und Bannewitz offiziell abgeschlossen. Die 1,2 Kilometer lange Strecke zwischen Heilborngraben und Ortsausgang wurde neu asphaltiert und beidseitig mit Rad- und Fußwegen versehen.

28.09.2017

Über eine Betriebsführungsgesellschaft möchte die Stadt Coswig künftig mit der Nachbarstadt Radebeul im Bereich der Trinkwasserver- und der Abwasserentsorgung zusammenarbeiten. Das soll Spareffekte bei den Ver- und Entsorgungsunternehmen beider Städte bringen und die Gebühren stabil halten.

28.09.2017
Anzeige