Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Umland Biathleten bekommen bessere Trainingsbedingungen in Altenberg
Region Umland Biathleten bekommen bessere Trainingsbedingungen in Altenberg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:23 12.03.2019
In der Biathlon-Arena trainieren Nachwuchs- und Spitzensport. Ihre Übungs- und Wettkampfbedingungen möchte Altenberg verbessern. Quelle: Foto: Archiv
Altenberg

Die sächsische Landesregierung hat ein „Investitionspaket Wintersport“ auf den Weg gebracht. Mit insgesamt 2,5 Millionen Euro unterstützt der Freistaat die Wintersportzentren im Mittel- und Osterzgebirge. Von der Summe bekommt der Luftkurort Altenberg 580000 Euro für seine Biathlon-Arena ab. „So sollen die einzelnen Langlaufstrecken entkoppelt und der Stadionbereich der Biathlonanlage verbreitert werden“, teilte Staatskanzleichef Oliver Schenk (CDU) nach der Kabinettssitzung am Dienstag mit.

Mit der Investition sollen künftig Doppelnutzungen von Strecken abgeschafft und die Trainingsbedingungen für die Sportler verbessert werden. Derzeit müssen die Biathleten bei ihren Übungsrunden noch Obacht auf Fahrzeuge geben, die zur Schießhalle wollen oder von dieser kommen. Der Zufahrtsweg wird von der Trainingsstrecke entkoppelt. „D.h., wir legen parallel in dem Bereich eine neue Übungsstrecke an. Damit die Trennung auch funktioniert, müssen wir zudem eine Brücke bauen“, berichtete Bürgermeister Thomas Kirsten (Freie Wähler). Dadurch können sich die Biathlonathleten voll auf den Langlauf – im Winter auf normalen Skiern und im Sommer auf Rollskiern – konzentrieren.

Mit der Verbreiterung im Stadion will man in Zukunft verhindern, dass Athleten, die aufgrund von Fehlschüssen Strafrunden drehen müssen, nicht denen in die Quere kommen, die sich auf der Laufstrecke befinden, und ungewollt behindern bzw. dass sich Sportler, die fehlerfrei am Schießstand waren, nicht in den Strafbereich verirren. Deshalb wird das Stadion erweitert und ein separater Strafrundenbereich angelegt.

Kirsten zeigte sich sehr erfreut und dankbar über die Geldspritze. Bei Baukosten von insgesamt 680000 Euro verbleibt aufgrund der hohen Förderquote ein Eigenanteil von 100000 Euro bei der Stadt. In diesem und nächsten Jahr möchte Altenberg die Investition umsetzen.

Von Silvio Kuhnert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Schloss Sonnenstein, früher eine mittelalterliche Burg, wird 750 Jahre alt. Mit vielen Jubiläumsveranstaltungen wird auf Blütezeiten, aber auch auf dunkle Kapitel in der Geschichte der Burg zurückgeblickt.

12.03.2019

27 Monate lang war die S 174 in Höhe der Protzemühle in Pirna-Neundorf halbseitig gesperrt. Nun verhindert eine neue Stützmauer das Abrutschen der Straße in die Gottleuba.

11.03.2019

Klaus Brähmig war über ein Vierteljahrhundert Vorsitzender des Tourismusverbands Sächsische Schweiz. Der Journalist Gunnar Klehm hat aus Brähmigs Sammlung historischer Ansichtskarten ein reich bebildertes Buch gemacht. Am 13. März trägt er daraus vor.

11.03.2019