Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Umland Bester Freund des Menschen wird teurer
Region Umland Bester Freund des Menschen wird teurer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:59 14.12.2016
   Quelle: Volkmar Heinz
Anzeige
Ottendorf-Okrilla

Durch das Einlenken des Gemeinderates bei den Kinderbetreuungskosten fehlen der Gemeinde im Etat 2017 bereits fest eingeplante Einnahmen in Höhe von rund 50.000 Euro. Was an den 480 Ottendorfer Hundebesitzern nach Lage der Dinge nicht spurlos vorübergeht. Aktuell zahlen sie für ihre vierbeinige Lieblinge pro Kalenderjahr 23.500 Euro Hundesteuern. Und laut mittelfristiger Finanzplanung war zumindest in diesem Bereich in den kommenden Jahren keine Steuererhöhung eingeplant. Nun hat Kämmerer Alexander Glas ganz offensichtlich aber umgedacht. Fast einstimmig folgte der Gemeinderat am vergangenen Montag dem Vorschlag des Kämmerers und erhöhte die Hundesteuern. Hundebesitzer müssen demnach ab dem kommenden Jahr für ihre vierbeinigen Lieblinge deutlich tiefer in die Tasche greifen. Demnach steigen die Kosten je Hund von derzeit fünfzig Euro auf 60 Euro. Für sogenannte gefährliche Hunde wie American Staffordshire Terrier, Bullterrier und Pitbull Terrier werden statt bisher einhundert Euro nun 250 Euro jährlich fällig. Und jeder weitere sogenannte „Kampfhund“ soll 500 Euro kosten. Des Menschen bester Freund verschafft der Gemeinde Mehreinnahmen von rund 5000 Euro jährlich. Einziges Trostpflaster: Die Hundesteuermarken sind künftig zeitlich unbefristet gültig. Was Frauchen und Herrchen Rennereien und der Kommune Verwaltungsaufwand erspart. (wp)

Von Werner Peters

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Umland Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge - Rettungsdienst bleibt in bewährter Form erhalten

Die Leistungen des Rettungsdienstes musste der Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge europaweit Ausschreiben. Bei der Vergabe konnten die jetzigen Betreiber der sechs Rettungswachen überzeugen.

13.12.2016

Im zweiten Prozess um den bizarren Tod eines Hannoveraner Geschäftsmannes im Osterzgebirge und die Zerstücklung seiner Leiche ist der Angeklagte zu acht Jahren und sieben Monaten Freiheitsstrafe verurteilt worden. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

13.12.2016

Die Winzergenossenschaft Meißen (WG) will einen belasteten Wein an ihre Mitglieder verkaufen. Das geht aus einem Schreiben von Geschäftsführer Lutz Krüger hervor. Die Kritik aus der Winzerschaft lässt nicht lange auf sich warten.

13.12.2016
Anzeige