Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Umland Beratung im Falle von SED-Unrecht
Region Umland Beratung im Falle von SED-Unrecht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:37 17.03.2017
Symbolbild Quelle: dpa
Anzeige
Radebeul/Tharandt

Auch in diesem Frühjahr bietet der Sächsische Landesbeauftragte Utz Rachowski zur Aufarbeitung der SED-Diktatur seine wohnortnahen Bürgersprechstunden an. Dabei berät er zu Möglichkeiten der Wiedergutmachung von SED-Unrecht, in erster Linie im Rahmen der strafrechtlichen, beruflichen und verwaltungsrechtlichen Rehabilitierungsgesetze. Am Donnerstag, 30. März, wird ein Beratungstermin im Zimmer 0.06 des Historischen Rathauses auf der Pestalozzistraße 6 angeboten. Von 9 bis 18 Uhr ist eine Beratung persönlich oder unter der Telefonnummer 0351/8311521 möglich.

Auch in Tharandt wird ein Beratungstermin angeboten: Am 29. März von 9 bis 16 Uhr können Interessierte Beratung im Tharandter Rathaus, Schillerstraße 5, erhalten oder die 035203/395119 anrufen. Eine Voranmeldung ist nicht notwendig. Rachowski ist auch während der Sprechstunden vor Ort telefonisch zu erreichen.

Von awo

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Umland Stadt will auf Nummer sicher gehen - Wasapark – Wohnen statt Gewerbe

Die Tore des DDR-Museums haben sich bereits vor einiger Zeit geschlossen. Inzwischen steht ein Großteil des sechsgeschossigen Gebäudes an der Meißner Straße leer. Nun möchte die Stadt verhindern, dass sich potenzielle Investoren auf dem Gelände austoben.

16.03.2017
Umland Veranstaltungsreihe im Kulturbahnhof - Schraubenyeti im Kulturbahnhof

Am 17. März startet die Veranstaltungsreihe „Im Konzert – Zum Gespräch“ im Kulturbahnhof Radebeul Ost. Ab 20 Uhr spielt Musiker Martin Lischke alias Schraubenyeti an seinem rollenden Klavier, welches er normalerweise an Orte schiebt, wo sonst kein Klavier erwartet wird.

16.03.2017
Umland Asyl im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge - Gewerbehalle in Pirna wird doch noch ein Flüchtlingsheim

Die Gewerbehalle im Industrie- und Gewerbepark „An der Elbe“ in Pirna wurde zu einer Gemeinschaftsunterkunft umgebaut. Sie blieb seit ihrer Fertigstellung im Sommer 2016 ungenutzt. Am Mittwoch wurde sie erstmals mit Flüchtlingen aus Eritrea belegt. Warum das Landratsamt Pirna die Halle nun doch in Betrieb nimmt, sagt Tilo Georgi, Amtsleiter für Asylfragen, im Interview.

15.03.2017
Anzeige