Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Umland Beeren-Exot im Kommen - Aronia-Anbaufläche wächst weiter
Region Umland Beeren-Exot im Kommen - Aronia-Anbaufläche wächst weiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:03 10.08.2016
Quelle: dpa
Anzeige
Coswig

Die Erntemaschinen stehen bereit, an den Sträuchern hängen die prallen dunklen Beeren: In wenigen Tagen beginnt die Aronia-Ernte in Sachsen und Brandenburg, den Hauptanbaugebieten in Deutschland. Die Nachfrage nach Produkten mit der „Modebeere“ wie Fruchtsaft wird nach Brancheneinschätzung weiter steigen. Und Landwirte reagieren: Die Anbaufläche wächst kräftig. Insgesamt dürfte das Aronia-Geschäft aber noch in der Nische bleiben.

Nach der Wende war die Beere, die vor allem in der DDR verbreitet war, in Vergessenheit geraten. Zuletzt erlebte sie aber eine Renaissance - in getrockneter Form, als Saft oder Marmelade.

Aronia-Vermarkter profitieren nach Ansicht von Experten vom gestiegenen Gesundheitsbewusstsein. Die Braunschweiger Lebensmittel-Chemikerin Michaela Döll schreibt der Beere eine „besondere Vielfalt an Vital- und bioaktiven Pflanzeninhaltsstoffen“ zu. Dem folgt der aktuelle Trend um „Superfoods“. Auch andere Beeren wie zum Beispiel Goji, Acai oder Sanddorn werden dazu gezählt.

Besonders in Ostdeutschland wird in den Aronia-Anbau investiert. Der Biohof Schöneiche im Spreewald etwa pflanzte Aronia erstmals 2012 an und erweiterte die Fläche in diesem Jahr um 50 auf 130 Hektar, wie Mitinhaber Heinz-Peter Frehn berichtet. 2017 sollen noch einmal 50 Hektar hinzukommen. „Der deutsche Verbraucher will mehr und mehr Produkte verzehren, die regional produziert sind“, erklärt Frehn.

Der Verband der deutschen Fruchtsaft-Industrie verzeichnet ein steigendes Interesse an Säften, die Aronia enthalten. Ähnlich sei es bei Sanddorn und wilden Heidelbeeren. Zwar seien die Mengen im Vergleich etwa zu Apfelsaft klein - aber das Geschäft entwickle sich. Dahinter stehe auch der Wunsch nach Produkten mit regionalem Bezug.

2015 bauten laut Statistischem Bundesamt 82 Betriebe deutschlandweit Aronia-Beeren an, mehr als die Hälfte der Landwirte setzt dabei auf ökologische Bewirtschaftung. Die gesamte Anbaufläche ist binnen eines Jahres um knapp 100 Hektar auf rund 400 Hektar gewachsen. Rund 470 Tonnen holten die Aronia-Bauern im Vorjahr von den Feldern.

In Sachsen - dem wichtigsten Anbaugebiet in Deutschland - wuchsen die dunklen Früchte im Vorjahr auf einer Fläche von gut 140 Hektar, gefolgt von Brandenburg (88 Hektar), Bayern (80 Hektar) und Hessen (25 Hektar). In anderen Bundesländern spielt Aronia in der Landwirtschaft kaum eine Rolle - zumindest bisher.

Jörg Holzmüller, Geschäftsführer von Aronia Original in Dresden, vermarktet die Beeren seit 2008. „Aronia kann ein deutsches Produkt werden mit Weltgeltung“, glaubt er. „Wir haben viel Rückmeldung von interessierten Landwirten, die nicht mehr wissen, was sie anbauen sollen.“ Stammen bisher noch etwa zwei Drittel der verarbeiteten Beeren bei Aronia Original aus Polen, soll der Bedarf bis zum Jahr 2020 komplett mit einheimischen Aronia gedeckt werden.

In Zeiten, in denen die Preise für Milch und Schweinefleisch aus der Viehzucht im Keller sind und Wetterkapriolen Ackerbauern zusetzen, könnte die robuste und wenig anfällige Aronia-Beere jedenfalls für manche Höfe ein Ausweg sein. „Wenn wir wettbewerbsfähig sein wollen, müssen wir uns auf neue Produkte konzentrieren“, so Holzmüller. Dafür lockt Aronia Original mit Langzeitverträgen und Abnahmegarantien.

Noch handelt es sich allerdings eher um einen kleinen Spezialsektor, schätzt der Deutsche Bauernverband. Für Einzelne sei der Aronia-Anbau eine „wunderbare Erwerbsmöglichkeit“, erklärt ein Sprecher in Berlin. Eine wirkliche Alternative sei die Aronia-Beere aber bislang nicht.

Nach drei Jahren können auf einem neu gepflanzten Feld erstmals Beeren geerntet werden, ein Betrieb muss also in Vorleistung gehen. Der Biohof Schöneiche in Steinreich (Dahme-Spreewald) testet derzeit eine neue Erntemaschine, die Technik ist der Weinernte entlehnt.

Im Rüttelverfahren werden die glatten und festen Aronia-Beeren, die etwas größer als Johannisbeeren sind, geerntet. Der Hof ist der größte Anbauer in Brandenburg. Daneben gibt vereinzelt weitere Betriebe, allerdings mit sehr viel kleineren Flächen.

Beim Beelitzer Landwirt Gerhard Jochen in der Nähe von Potsdam etwa können sich Aronia-Freunde auf dessen 2,5 Hektar großem Gebiet die Beeren selbst pflücken. Die Nachfrage steige, sagt Jochen: „Es kommen immer wieder die gleichen und die bringen wieder andere mit.“ Zuhause werde dann Marmelade und Fruchtaufstrich aus den Beeren gemacht.

In Coswig bei Dresden beginnt in wenigen Tagen die Ernte auf der 60 Hektar großen Aronia-Plantage, die biologisch bewirtschaftet wird. Um den besten Zeitpunkt zu bestimmen, wird fast täglich der Zuckergehalt gemessen. Holzmüller setzt aber auch auf Hilfe der Natur: „Die Vögel gehen erst dann in die Beeren, wenn sie wirklich reif sind.“

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Umland Insovlenzverwalter Dirk Herzig gibt Zustimmung - Sarrasani darf Theaterkneipe Goldne Weintraube übernehmen

Der Insolvenzverwalter hat grünes Licht gegeben: André Sarrasani darf trotz finanzieller Schieflage die Geschäfte in der Theaterkneipe Goldne Weintraube übernehmen. Am Freitag habe man alle vertraglichen Dinge regeln können, nachdem Insolvenzverwalter Dirk Herzig von Schultze & Braun endgültig seine Zustimmung gegeben hatte.

10.08.2016

Ermittler der Wasserschutzpolizei untersuchen derzeit, wie es zu dem tödlichen Unfall eines Stand-Up-Paddlers auf der Elbe in Kurort Rathen kommen konnte. Die Ermittler wollen Ursache und Hergang ergründen und möglichst bis ins Detail klären, wie es dazu kommen konnte.

10.08.2016
Umland Gartenspaziergang und schöne Aussicht im Spaargebirge bei Sörnewitz - Boselgarten zeigt selten gewordene heimische Pflanzen

Wandern, im Bäckercafé, in der Besenwirtschaft und/oder im Biergarten einkehren, bei entsprechendem Wetter eine unglaubliche Aussicht bis in die Sächsische Schweiz genießen und ganz nebenbei Interessantes u.a. über die Pflanzen des Sächsischen Elbhügellandes erfahren – all das kann man bei einem Ausflug auf die Bosel.

09.08.2016
Anzeige