Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Umland Aussichtsplattform von Basteifelsen erst 2022 fertig
Region Umland Aussichtsplattform von Basteifelsen erst 2022 fertig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:23 13.04.2019
Die Bastei ist seit jeher Touristenmagnet in der Sächsischen Schweiz. Quelle: dpa
Lohmen

Der berühmte und für Besucher aus Sicherheitsgründen teilgesperrte Basteifelsen in der Sächsischen Schweiz bekommt wohl erst in drei Jahren eine Aussichtsplattform. Die Sicherung des Sandsteins ist umfangreicher als gedacht und dauert bis 2021, wie das Finanzministerium am Freitag mitteilte. Mit dem Bau des schwebenden Stegs, der sich nur auf den hinteren Bereich des Felsens abstützt und im vorderen erodierten Areal frei darüber hängt, werde erst 2022 begonnen. Ursprünglich sollte die beliebte, Mitte 2016 gesperrte Basteiaussicht bis 2019 wieder zugänglich sein.

Mit dem größeren Aufwand verteuert sich auch das Vorhaben. Der Freistaat muss rund 2,5 Millionen Euro statt wie ursprünglich geplant knapp eine Million Euro investieren. Die knapp 200 Meter hohe Basteiaussicht ist mit mehr als einer Million Touristen im Jahr eine beliebte Sehenswürdigkeit. Die vorderen zehn Meter des Felsens sind jedoch porös, müssen gesichert und entlastet werden. Das Ministerium hofft, dass der Blick ins Elbsandsteingebirge und in die Tiefe auf den Fluss noch ab 2022 wieder möglich ist - von der neuen Aussichtsplattform.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rund 1679 Unterstützer fand die Forderung der Bürgerinitiative aus Hohnstein, dass ein Radweg entlang der Staatsstraße S 163 in der Sächsischen Schweiz gebaut wird. Eine entsprechende Petition wurde am Donnerstag dem sächsischen Landtag übergeben.

11.04.2019

Am Mittwochnachmittag hat sich auf der BAB 4 in Höhe Nossen ein schwerer Verkehrsunfall ereignet. Der 50-jährige Fahrer eines Kleintransporters und sein Beifahrer erlitten erhebliche Verletzungen.

11.04.2019

Zum Schutz ihrer Reben haben Winzer in der Region am frühen Donnerstagmorgen Feuer entzündet. In einigen Weinbergslagen sind einzelne Sorten schon soweit ausgetrieben, dass die aktuellen Minusgrade massive Schäden verursachen könnten.

11.04.2019