Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Umland Auf ins sächsische Versailles
Region Umland Auf ins sächsische Versailles
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:22 09.06.2017
Das Untere Orangerieparterre. Hier wurden die Wasserspiele und die Wege saniert. Quelle: Catrin Steinbach
Anzeige
Heidenau

In Großsedlitz habe August der Starke begonnen, ihn zu verwirklichen – seinen Traum vom sächsischen Versailles. In diesem 18 Hektar großen Barockgarten, der unvollendet blieb, „verbinden sich französischer und italienischer Barock auf einzigartige Weise“, wirbt das Schlösserland Sachsen. Seit 1732 habe sich die Struktur der Anlage nicht verändert und sei deshalb sehr authentisch. „Es ist ein Ort, den man in Stille genießen muss“, findet Christian Striefler, Chef der Staatliche Schlösser, Burgen und Gärten Sachsen gGmbH. Und es ist ein Ort, an dem man jetzt die Stille tatsächlich auch wieder genießen kann. Denn die jahrelangen Bauarbeiten in den Gartenbereichen des Parks sind abgeschlossen.

Am Donnerstag übergab Ulf Nickol, Leiter der Niederlassung I des Staatsbetriebes Sächsisches Immobilien- und Baumanagement, an Striefler und an die Schlossleiterin Andrea Dietrich symbolisch den Schlüssel. Und zwar auf ungewöhnliche Weise. Das gute Stück zierte als Naschwerk eine Doppelstocktorte, die zur Feier des Tages angeschnitten wurde. Ganz nach Augusts Vorbild, der schließlich auch zu genießen wusste.

3,8 Millionen Euro investierte der Freistaat in Großsedlitz, um die Wasserspiele samt Sandsteinplastiken und Becken im Oberen und im Unteren Orangerieparterre umfassend sanieren und die Wassertechnik erneuern zu lassen. Bei den Arbeiten fand man im Becken des Wasserspiels „Stille Musik“ unter drei Schichten neueren Datums noch den originalen Beckenboden. Er wurde aufgearbeitet und sichtbar wiederverwendet. Saniert und restauriert sind nun auch die Treppenanlagen im Unteren Orangerieparterre. Des Weiteren wurden Wege – insgesamt eine Fläche von 7700 m² – grundhaft erneuert, so dass sie nun auch bei schlechtem Wetter wieder begehbar sind.

Prof. Rainer Storch, Referatsleiter im Finanzministerium, wies auf zwei weitere Besonderheiten hin. Zum einen habe eine Baumschule schon vor Jahren Stecklinge von den Linden im Park gemacht und Hochstämme gezogen, so dass nun im Waldbereich 163 Bäume nachgepflanzt werden konnten. Zum anderen sei der historische Rasen an den Wasserbecken im Unteren Orangerieparterre „in Handarbeit geborgen, gepflegt und nach Abschluss der Bauarbeiten wieder eingesetzt“ worden.

Denn was aus der Ferne aussieht, wie ein normaler grüner Rasen, ist in Wahrheit eine über die vergangenen 200 Jahre gewachsene Gräser- und Kräuterflora u.a. mit Wildem Thymian, Wegerich und seltenen Seggenarten. „Am Nordwesthang wachsen sogar in großer Menge Himmelsschlüssel“, erklärt Frithjof Pitzschel, Bereichsleiter Gärten beim Schlösserland Sachsen. So sind diese Grünflächen nicht nur aus botanischer und ökologischer Sicht wertvoll, sondern auch ein Zeugnis der Gartenkultur. „Wir hätten das mit einer Neueinsaat nie so hinbekommen“, sagt Pitzschel.

Schlossleiterin Andrea Dietrich kündigte für das erste Juliwochenende ein Barockfest im Barockgarten Großsedlitz an. Zu diesem Zeitpunkt werden die Gerüste am Friedrichschlösschen zur Gartenseite hin abgebaut sein. „Der Rest folgt im Juli.“ Denn die Fassade des Gebäudes sowie der Bereich des Restaurants und Cafés, das einen neuen Betreiber hat, wurden saniert. Eine Heizung könne aber erst im Zusammenhang mit der Sanierung der beiden oberen Etagen des Friedrichschlösschens eingebaut werden. Und wann die erfolgt, steht noch in den Sternen. Die Sanierung des großen Eingangsportals und die Verbesserung der Arbeitsbedingungen an der Kasse im Eingangsbereich des Parkes sind erst mal wichtiger. Zudem wünscht sich die Schlossleiterin ein Leitsystem, das Besuchern im Park den Weg weist – zum Beispiel zum neuen WC.

Barockfest in Großsedlitz

Am 1. Juli gibt es im Barockgarten Großsedlitz unter dem Motto „Der Graf von Wackerbarth lädt ein...“ von 13 bis 18 Uhr ein kleines Barockfest. Es soll die Möglichkeit bieten, die Festkultur zu Beginn des 18. Jahrhunderts nachzuempfinden. Historiendarsteller aus Deutschland und Polen zelebrieren ein „privates Vergnügen“ des Grafen Wackerbarth, der seine Gäste zur barocken Tafel lädt und ihnen einen wundervollen Garten zeigt. Zum Schutz seiner Anwesenheit werden polnische Soldaten in sächsischen Uniformen patrouillieren. Neben Führungen durch den Garten sind Fechtdarbietungen bzw. Fechtunterricht, Stegreiftheater, Erläuterungen der damaligen Mode und barocke Tänze zu erleben. Gleichzeitig kann man drei neue Ausstellungen besuchen: „Göttergarten und Gartengeschichte“ im Kopf-Bau der Oberen Orangerie, „August der Starke, der Polnische Weiße Adlerorden und die Schlösser der Wettiner“ in der Langgalerie der Oberen Orangerie und „Hinter Glas - Orangen und Orangeriekultur in Sachsen“ in der Unteren Orangerie.

Barockgarten Großsedlitz, Parkstr. 85, 01809 Heidenau; Öffnungszeit: April bis Oktober täglich 10 bis 18 Uhr; Eintritt: 5 Euro, erm. 2,50 Euro

Von Catrin Steinbach

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Umland Dezentrale Unterbringung von Flüchtlingen - Landratsamt Pirna will weitere Plätze in Wohnungen abbauen

Der Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge möchte weitere Unterkunftsplätze für Asylbewerber abbauen. Die Pläne betreffen vor allem die Unterbringung in Wohnungen und Pensionen.

08.06.2017
Umland Landesdirektion beendet Raumordnungsverfahren - Geplante Erdgas-Ferntrasse durch Coswig nimmt erste Genehmigungshürde

Der Bau der Erdgas-Fernleitung Eugal, die parallel zur bestehenden Leitung Opal bei Coswig die Elbe unterqueren soll, rückt näher. Auf ihrem 110 Kilometer langen, zumeist landwirtschaftlich geprägten Abschnitt durch Sachsen verläuft die Trasse von Lampertswalde im Norden des Landkreises Meißen bis nach Deutschneudorf im Erzgebirge.

08.06.2017

Schüler des Pirnaer Schiller-Gymnasiums erforschten die jüngste Firmengeschichte der Städtischen Wohnungsgesellschaft WGP sowie die Historie von vier Häusern. Darunter war auch das Haus „Pfaffenstein“ auf dem Sonnenstein, was auch „Hochhaus mit der Bauchbinde“ genannt wird. Wie das Gebäude zu diesem Namen kam, verraten drei Schülerinnen im DNN-Interview.

07.06.2017
Anzeige