Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Umland Aquarelle im REWE-Markt
Region Umland Aquarelle im REWE-Markt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:30 21.03.2017
Quelle: Wolfgang Zimmermann
Anzeige
Radebeul

Jürgen Wellner ist einer jener Menschen, die man gern als „Spätheimkehrer“ bezeichnet. Denn was in diesem Begriff steckt, das trifft zu hundert Prozent auf das Leben Jürgen Wellners zu. Er wurde im Februar 1937 in Stettin (das heute zu Polen gehört) geboren. Unmittelbar nach dem Kriegsende siedelte die Wellner Familie nach Dresden um . Allerdings nur für fünf Jahre, dann wanderte die Familie (mit der Etablierung der DDR) weiter nach Wuppertal. 62 Jahre später (ergo im Jahr 2012 ) kehrte Jürgen Wellner in seine neue alte Heimat zurück; inzwischen im hohen Alter von 75 Jahren. In diese ; seine neue alte Heimat bringt er einen gewaltigen Berg an Bildern mit, die er über die Jahrzehnte hinweg erschaffen hat. In der Hauptsache sind das Bleistiftzeichnungen und Aquarelle. Nun stellt Jürgen Wellner erstmalig in seiner alten/neuen Heimat eine Auswahl seiner Bilder öffentlich aus. Nämlich im REWE-Markt von Frank Scharschuh am östlichen Ende Radebeuls. Was die angewendeten Techniken betrifft; so schöpft Wellner aus den Erfahrungen der vergangenen Jahrzehnte.

Seine bevorzugten Motive waren (und sind es heute noch immer) Landschaften; Häuser und andere Bauwerke. Außerdem ist es immer wieder auch die Natur, die ihn zum Malen bzw. Zeichnen motiviert . An Techniken bevorzugt er den Bleistift bzw. (wenn es um die Farbe geht ) das zarte Aquarell. Wellners Wahlspruch lautet „Die sichtbare Welt ist so fantastisch !“ Das ist zugleich auch ein Bekenntnis für das Leben schlechthin. In den nächsten Wochen kann man im REW-Markt die Arbeiten von Jürgen Wellner betrachten.

Von Wolfgang Zimmermann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kaum werden die Temperaturen wärmer, beginnen auch schon die nächsten Straßenbauarbeiten. So wird vom 3. bis zum 28. April die K 8017 durch den Spitzgrund voll gesperrt. Grund dafür sind Restarbeiten an den Böschungen zur Loschwitz sowie letzte Asphaltierungsarbeiten. Weitere Sperrungen sind geplant.

21.03.2017

Knapp anderthalb Jahre nach einem Brand in einer möglichen Flüchtlingsunterkunft in Dippoldiswalde hat der Besitzer 10 000 Euro Belohnung auf die Ergreifung der Täter ausgesetzt. Konkret gesucht werde nach zwei Männern, die sich zur Tatzeit in der Nähe des Brandortes aufgehalten haben sollen.

21.03.2017

Seit Mitte der 1990er Jahre steht die einstige Gaststätte „Waldfrieden“ im Bahretal leer. Die Natur hat das Gebäude zurückerobert. Vor allem in den Sommermonaten hat das Haus einen bekannt gewordenen Bewohner – die Kleine Hufeisennase. Als Fledermausquartier soll der ehemalige Gasthof gesichert werden.

21.03.2017
Anzeige