Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Umland Amtsgericht Pirna verurteilt Mann mit Nazi-Tätowierungen zu Freiheitsstrafe
Region Umland Amtsgericht Pirna verurteilt Mann mit Nazi-Tätowierungen zu Freiheitsstrafe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:36 06.04.2016
Präsentierte auch im Gericht seine Tätowierungen: Peter M. Quelle: DNN
Anzeige
Pirna

Das Amtsgericht Pirna hat einen 31-Jährigen Mann für das zur Schau stellen seiner Nazi-Tätowierungen zu einer Haftstrafe verurteilt. Peter M., ledig, Maler und Lackierer aus Dresden, war angeklagt wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen. Seinen Körper (Brust, Rücken, rechter Arm) zieren zahlreiche verbotene Zeichen wie Hakenkreuze und SS-Runen.

Mit drei Kumpels saß M. am 2. August 2015 mit freiem Oberkörper etwas abseits des Trubels im Geibeltbad in Pirna. Dennoch fielen der Schwimmmeisterin und anderen Badbesuchern schnell die rechtsextremen Tätowierungen (teilweise 20 Zentimeter groß) auf. Obwohl ihn offenbar bereits das Badpersonal aufgefordert hatte, sich wieder zu bekleiden, traf ihn die alarmierte Polizei kurze Zeit später am Imbiss des Freibades mit freiem Oberkörper an. Der 31-Jährige verteidigte sich: „Ich hatte zunächst ein T-Shirt an, dass war durchgeschwitzt und trocknete gerade, deswegen war ich dann Oberkörperfrei. Meine drei Kumpels begleiteten mich zum Imbiss, damit meine Tattoos nicht auffallen, als menschliches Schutzschild sozusagen. Doch blöd gelaufen. Ist nicht okay gewesen… Außerdem habe ich bereits einige Tätowierungen (seit einem Jahr) am Arm und Handrücken durch überstechen neuer Tatoos weg machen lassen“, so der Angeklagte.

Der Staatsanwalt forderte sechs Monate Haft ohne Bewährung. Der Verteidiger hielt eine Geldstraße für angemessen. Richterin Rosen verurteilte den mehrfach und einschlägig vorbestraften Mann, der zwei Bewährungen laufen hat, zu vier Monaten Haft ohne Bewährung sowie Übernahme der Gerichtskosten. „Mir fehlen so bisschen die Worte, das war kein Versehen mit entblößtem Oberkörper im Bad rumlaufen und nach der Aufforderung durch das Badpersonal … anschließend von der Polizei am Imbiss aufgegriffen.“ Denn es war nicht das erste Mal, dass der Angeklagte M. wegen seinen auffälligen Tätowierungen vor Gericht stand. Drei Monate vor dem Vorfall, im Mai 2015, war er deswegen bereits auf Bewährung verurteilt worden.

Von DNN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Umland Spitzahorn, Amberbaum und Weiden - Neue Bäume für Heidenau

Mitarbeiter des städtischen Bauhofs haben entlang der Ringstraße 16 neue Bäume gepflanzt. Es handelt sich um fünf Spitzahorn, zehn Feldahorn sowie einen Amberbaum. Außerdem sind sechs Weiden am Mühlgraben (Obergraben) neben dem Spielplatz geplant.

05.04.2016

Eigentlich war in diesem Jahr kurz vor Ostern der Start in die 3. Saison des Stoppomaten in Königstein geplant gewesen. Dieser verschiebt sich aber nun. Grund sind Baumaßnahmen in Königstein und Gohrisch.

05.04.2016

In der Stadt Altenberg soll noch in diesem Jahr der Bau eines neuen Leistungssportzentrums für Rodler, Bobpiloten, Skeletonis, Biathleten und Mountainbiker starten. Der Kreistag gab grünes Licht für das rund 8,4 Millionen Euro teure Vorhaben. Bürgermeister Thomas Kirsten kämpfte ein letztes Mal für Sanierung des vorhandenen Sportkomplexes.

05.04.2016
Anzeige