Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Umland Alexandra Lauermann ist das 21. Sebnitzer Blumenmädchen
Region Umland Alexandra Lauermann ist das 21. Sebnitzer Blumenmädchen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:34 19.07.2017
Alexandra Lauermann hat die Jury von sich überzeugt und wird nun ein Jahr lang für Sebnitzer Kunstblumen werben.  Quelle: Daniel Förster
Anzeige
Sebnitz

 Alexandra Lauermann aus Hohnstein, Ortsteil Cunnersdorf, ist das 21. Sebnitzer Blumenmädchen. Ein Jahr lang wird die 17-Jährige nun für Sebnitzer Kunstblumen werben. Die Schülerin, die ab August die 11. Klasse des Sebnitzer Goethe-Gymnasiums besucht, wurde von einer zehnköpfigen Jury gekürt – ausnahmsweise nicht bei einem Blumenball, sondern in einem separaten Wettbewerb.

Die beiden Kandidatinnen mussten sich zum einen bei der „LebensArt Großharthau – Messe für Garten, Wohnen und Lifestyle“ – an einem Informationsstand als Botschafterinnen für die Kunstblumenstadt Sebnitz und das Kunstblumenhandwerk beweisen und dem Publikum nahe bringen. Zum anderen sollten sie sich und ihre Heimat den Jurymitgliedern vorstellen und „blümeln“, also einen Strauß aus Kunstblumen binden. Alexandra band einen Strauß aus einem Mandelzweig, Englischen Rosen – ihren Lieblingsblumen – Flieder, herkömmlichen Rosen und Wiesenblumen. Für sie war es eine spannende Wahl mit Herzklopfen und Lampenfieber. Ganz aus eigenem Antrieb habe sie sich als Blumenmädchen beworben, berichtet sie. „Das Amt finde ich einfach cool – schon allein, weil man rumkommt und dabei viele Leute kennen lernt.“
 

Von df

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Umland Ortskernführung durch Moritzburg - Im Schatten des Schlosses

Mit der Führung durch den Ortskern von Moritzburg begeben sich die Gäste auf Spurensuche des einstigen alten Eisenbergs. Während der Tour „Im Schatten von Schloss Moritzburg“ berichten die Guides über die Geschichte des Ortes und der Kirchen, die Architektur einiger Gebäude und das einstige Markttreiben.

18.07.2017

Seit vergangener Woche laufen die Bauarbeiten an der Nicolaibrücke, die am 13. Juli mithilfe eines Kranes abtransportiert worden war. Mit den Arbeiten soll das sogenannte Hochwasserniveau „HQ 100“ erreicht werden. Alle anderen Brücken, welche über die Triebisch führen haben das Niveau bereits.

18.07.2017

Zum Schuljahr 2018/19 soll es eine neue Schule in der Stadt geben. Genauer gesagt eine evangelische Oberschule.

17.07.2017
Anzeige