Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Umland AfD-Chefin Frauke Petry kam im Turndress nach Pirna
Region Umland AfD-Chefin Frauke Petry kam im Turndress nach Pirna
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:59 21.09.2017
Nein, Völkerball haben sie nicht gespielt gestern Abend in Pirna. Tatsächlich war AfD-Chefin Frauke Petry im Sportdress erschienen, und tatsächlich hatte CDU-Politikerin Vera Lengsfeld (in Grün in der Bildmitte) zwischendurch einen Ball in der Hand. Die „Sportveranstaltung“ auf dem Sonnenstein war dennoch eine, in der eher geredet wurde.
Anzeige
Pirna

Ein Sportfest statt einer Diskussionsrunde – das sollte die Veranstaltung mit AfD-Chefin Frauke Petry und der ehemaligen DDR-Bürgerrechtlerin Vera Lengsfeld (CDU) in Pirna nach der Absage werden. Und die Direktkandidatin im Wahlkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge für die „Alternative für Deutschland“ erschien am Donnerstagabend tatsächlich in sportlichem Dress und Turnschuhen auf dem Sonnenstein, während Lengsfeld dann doch bei Rock und Absatzschuhen blieb.

Mit einer Aufwärmübung begann das angebliche Sportfest. Petry machte mit, Lengsfeld nicht. Danach wurde es politisch. Die beiden Hauptpersonen des Abends standen mittig in der alten Turnhalle neben der Gauß-Oberschule auf dem Parkett. Die Anwesenden konnten beiden Fragen stellen, mussten jedoch vorher mit einem Ball auf einen Basketballkorb werfen. Bei einem Treffer gab es Beifall von 200 Menschen.

Mehr durften auf Anordnung der Stadtverwaltung aus Sicherheitsgründen nicht in die Halle hinein. Die Sporthalle gilt als baufällig, soll wegen diverser Mängel eigentlich für zwei Millionen Euro saniert werden. Wegen bauordnungsrechtlicher Belange seien 200 Besucher „die magische Grenze“ gewesen, wie Stadtsprecher Thomas Gockel im Vorfeld sagte. Darüber wachte der Verein „Fit für Pirna“ mit Strichliste am Einlass penibel – ebenso wie die Stadtverwaltung, die vor Ort vertreten war.

Diesen Vorgang kommentierte Lengsfeld, die heute als Publizistin tätig ist, so: Das Wort „Obergrenze“ dürfe man in Deutschland bekanntlich nicht in den Mund nehmen, doch „die Stadt Pirna hat hier eine eingeführt“.

Ursprünglich war eine Diskussionsveranstaltung in der Turnhalle geplant. Die musste auf Drängen der Stadt am Dienstag abgesagt werden. In der Halle dürfen nur sportliche Veranstaltungen stattfinden, hieß es zur Begründung.

Der Verein „Fit in Pirna“, der die Sporthalle von der Stadt gepachtet hat, lud daher zu einem Sportfest ein. Der sportliche Charakter der Veranstaltung stünde im Vordergrund, betonte Petrys Pressesprecher Oliver Lang im Vorfeld. Über den tatsächlichen Charakter des Abends wird man in Pirna sicher noch einmal intensiv diskutieren. Zwar waren einige der Besucher dem Aufruf gefolgt, im Sportdress zu erscheinen, und es gab neben der Aufwärmübung auch sportliche Angebote. Jedoch fanden diese im Gegensatz zur Fragerunde an Petry und Lengsfeld nur am Rande statt.

Der Ankündigung war zu entnehmen, dass dies andersherum sein sollte, und die Möglichkeit von Diskussionsrunden am Rande von Wettkämpfen bestehe.

Von Silvio Kuhnert und Uwe Hofmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Grund- und Oberschule in Kötzschenbroda sollen einen Schulcampus erhalten. Das hat der Radebeuler Stadtrat beschlossen. Die Entscheidung stößt auf Kritik.

21.09.2017

AfD-Chefin Frauke Petry und die Ex- DDR-Bürgerrechtlerin Vera Lengsfeld (CDU) kommen doch nach Pirna. Eine Diskussion der beiden Frauen, die in der alten Sporthalle in Pirna-Sonnenstein geplant war, musste auf Drängen der Stadt abgesagt werden. Stattdessen nehmen beide Politikerinnen nun an einem Sportfest in der Halle teil – im Sportanzug.

21.09.2017
Umland Filmdreh in Sachsen für RTL-Krimiserie - Cobra 11-Action in der Sächsischen Schweiz

Die RTL-Actionserie „Alarm für Cobra 11“ macht in dieser Woche Station in und um Dresden. Am Mittwoch wurde in der Felsenwelt der Sächsischen Schweiz gedreht, am Donnerstag geht es im Dresdner Zwinger weiter.

20.09.2017
Anzeige