Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Umland Abgeordnetenbüro der Linken in Dippoldiswalde beschmutzt
Region Umland Abgeordnetenbüro der Linken in Dippoldiswalde beschmutzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:15 27.03.2017
Unbekannte sollen in der Nacht Weißkraut und Eier auf das Abgeordnetenbüro der Linken in Dippoldiswalde geworfen haben. Quelle: Foto: DIE LINKE. Sachsen
Anzeige
Dippoldiswalde

Nach Angaben der Linken ist deren Abgeordnetenbüro in Dippoldiswalde am Wochenende beschmutzt worden. Demnach sollen Unbekannte in der Nacht zum Sonntag das Büro der Landtagsabgeordneten Verena Meiwald mit Eiern und Weißkraut beworfen haben.

Damit handelt es sich um keinen Einzelfall. Das Büro ist un der Vergangenheit schon oft Opfer von Schmier- und Farbattacken geworden (DNN berichteten). Die Linke bezog in einer Mitteilung Stellung zu den Vorfällen und forderte die Übeltäter auf, das nächste mal bitte Möhren, Scharlotten, Kopfsalat, Speck und Vollkornbrötchen auf das Büro zu werfen, damit man sich einen "leckeren Burger" bauen könne. Das Team bitte zudem bei künftigen Lebenmittelspenden um Abgabe während der Geschäftszeiten.

Die Verantwortlichen stellten eine Anmzeige wegen Sachbeschädigung.

dnn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die einzige Schmalspurbahn in der Sächsischen Schweiz, die bis 1951 von Goßdorf-Kohlmühle nach Hohnstein dampfende Schwarzbachbahn, soll schon bald vom Bahnhof Lohsdorf wieder in Richtung Hohnstein Fahrt aufnehmen. So haben es jedenfalls die Mitglieder des nach dem Bähnle auch benannten Vereins beschlossen.

27.03.2017

Voraussichtlich Ende April erfolgt der erste Spatenstich für den Bau einer 4,6 Millionen teuren Zweifeldsporthalle durch den Landkreis Bautzen. Zu den geladenen Gästen zählt auch Bürgermeister Michael Langwald (parteilos). Für ihn ist es ein symbolischer Akt im doppelten Sinn.

27.03.2017
Umland Mehr Sitzplätze und neue Unterstände - Mehr Komfort auf der Linie 4

Auf Papierkörben muss künftig wohl niemand mehr sitzen, wenn er zwischen Radebeul und Weinböhla auf die Linie 4 wartet. Genau dieses Bild ist DVB-Projektleiter Torsten Zingel im Gedächtnis geblieben. Eine ältere Dame nahm an der Haltestelle „Salzstraße“ auf einem Papierkorb Platz, da es schlichtweg keine anderen Sitzmöglichkeiten gab.

24.03.2017
Anzeige