Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Umland Ab Montag droht Stau auf der S 172 in Pirna
Region Umland Ab Montag droht Stau auf der S 172 in Pirna
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:15 23.04.2016
Sperrschilder und Sperrgitter stehen schon Einsatzbereit am Straßenrand an der Kreuzung bei Möbel Graf. Am Montag werden sie nur noch auf die Fahrbahn geschoben.   Quelle: Foto: Silvio Kuhnert
Anzeige
Pirna

 Wer ab Montagmorgen, 25. April, zwischen Pirna und Dresden nicht im Stau stehen möchte, sollte die frühere Bundesstraße und heutige Staatsstraße S 172 meiden. Die Möbel-Graf-Kreuzung im Gewerbegebiet wird zum Nadelöhr. Weil die Stadt Pirna einen neuen Abflusskanal für den Hospitalbuschbach verlegen lässt, kommt es zu erheblichen Verkehrseinschränkungen im Kreuzungsbereich Dresdner, Heidenauer und Fabrikstraße. Pendler zwischen Pirna und Dresden sollten auf die Autobahn ausweichen. Denn auch die Alternativ- und Parallelroute entlang der Elbe ist komplett dicht. Die Nachbarstadt Heidenau lässt die Hochwasserschäden aus 2013 auf der Pirnaer Straße beseitigen.

Mit der letzten großen Überschwemmung stehen auch die Bauarbeiten in der Canaletto-Stadt im Zusammenhang. Da sich der Hospitalbuschbach nach Starkregen in den Jahren 2002, 2006, 2010 und 2013 in eine Geröll- und Schlammlawine verwandelt hatte, die sich vom Hang bis hinunter zur S 172 ergoss, soll das Gewässer nun einen neuen Verlauf bekommen. Ab dem oberen Ende der Großsedlitzer Straße wird der Bach durch ein unterirdisches Rohr in die Elbe abgeleitet. Neben dicken Rohrleitungen ist dafür ein größeres Schachtbauwerk notwendig. Und dieses wird sich unter der Kreuzung bei Möbel Graf befinden und ab Montag gebaut. Zwischen dem 25. April bis maximal Ende Mai kommt es in diesem Bereich zu erheblichen Einschränkungen mit teilweiser Sperrung der Fahrbahn, Umleitungen und Baustellenampel.

Durch die Bauarbeiten ändert sich der Verkehr wie folgt: Um die Kreuzung einen Monat lang nicht komplett sperren zu müssen, startet die Baustelle auf der Nordseite zur Fabrikstraße hin und wandert nach Abschluss der ersten Bauphase auf die Südseite zur Einmündung Heidenauer Straße. Wie die Stadtverwaltung mitteilte, wird während des ersten Bauabschnitts der Verkehr in Richtung Heidenau und Dresden über die Glashüttenstraße und Fabrikstraße auf die S 172 umgeleitet. Die Zufahrt auf die Heidenauer Straße erfolgt dann über die Glashüttenstraße, Fabrikstraße und einer Behelfskreuzung auf der S 172 kurz vor dem Ortsausgang Pirna. Dazu wird die Sackgassenregelung der Heidenauer Straße temporär aufgehoben und eine Baustraße zur S 172 angelegt. Eine Baustellenampel regelt den Verkehr.

Kraftfahrer in Richtung Pirna können durchgängig auf der Staatsstraße bleiben und die Baustelle passieren. Allerdings steht ihnen nur eine Spur zur Verfügung. Die Zufahrt auf die Fabrikstraße aus Richtung Heidenau erfolgt über eine längere Umleitung, die über die Sachsenbrücke, Pratzschwitzer Straße, Altstadtbrücke, S 172 und Glashüttenstraße führt.

Während des zweiten Bauabschnitts an der Südseite der Kreuzung kann der Verkehr aus bzw. in beiden Richtungen auf der Staatsstraße fließen. Allerdings steht jeweils nur eine Fahrspur zur Verfügung. Die Fahrt aus und in die Heidenauer Straße aus allen Richtungen erfolgt dann über die Behelfskreuzung kurz vor dem Ortsausgangsschild. Kraftfahrer, die in dieser Zeit auf die Fabrikstraße möchten, müssen die Umleitung über die Sachsenbrücke nehmen, wie die Stadtverwaltung informierte.

Um die Kunstseidensiedlung künftig besser vor einer Überflutung zu schützen, bekommt der Hospitalbuschbach nicht nur einen neuen unterirdischen Verlauf. Auf Pirnaer Flur ist oberhalb der Großsedlitzer Straße noch der Bau eines Regenrückhaltebeckens geplant. Zudem wird die Vorflut in die Elbe wiederhergestellt. Für die Bauarbeiten in diesem Jahr gibt die Stadt rund 1,6 Millionen Euro aus. Das Vorhaben wird über den Fluthilfetopf von Bund und Land gefördert.

 

Von Silvio Kuhnert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit knapp einer Million Euro fördert der Bund bis 2020 Langzeitarbeitslose und Jugendliche aus Europa im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge. Der Großteil des Geldes stammt aus dem ESF-Bundesprogramm zum Abbau von Langzeitarbeitslosigkeit und geht an das Jobcenter in Freital.

22.04.2016

Die Asylunterkunft im ehemaligen Praktiker-Baumarkt in Heidenau wird zum 30. Juni geschlossen. Wie das Innenministerium mitteilte, soll der Standort sukzessive zu einer Lagerfläche umgestaltet werden.

22.04.2016
Umland Bauarbeiten an der Frauenkirche in Meißen vor dem Abschluss - Für Restaurierung der Jehmlich-Orgel fehlt noch Geld

Fast drei Jahre lang ist die evangelische Meißner Frauenkirche saniert worden. Jetzt gehen die Arbeiten ihrem Ende entgegen. Zu Pfingsten soll sie wieder für Besucher öffnen. Zuvor gibt es am Sonntag, dem 24. April, 16.30 Uhr, ein Benefizkonzert in der St.-Afra-Kirche.

22.04.2016
Anzeige