Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Umland Ab Mai wird Sparkassen-Vorplatz zur Baustelle
Region Umland Ab Mai wird Sparkassen-Vorplatz zur Baustelle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:09 28.03.2018
Das Baufeld auf der Neugasse erstreckt sich vom Sparkassengebäude bis zum Stiftweg. Anfang Mai rückt die Baustelle weiter. Quelle: Foto: Silvio Kuhnert
Meissen

Seit vergangenem September lässt die Stadt Meißen die Neugasse in der Altstadt umgestalten. „Und diese Baustelle wird uns das ganze Jahr noch begleiten“, sagt Bürgermeister Markus Renner (parteilos). Derzeit konzentriert sich das Baugeschehen noch im ersten Bauabschnitt zwischen Stiftsweg und Sparkassengebäude. Doch schon bald rückt die Baustelle weiter, und zwar in den Abschnitt zwischen dem Platz vor der Sparkassenfiliale bis zum Roßmarkt. „Das wilde Parken auf dem Vorplatz ist dann vorbei“, ergänzt Projektleiter Günther Schütze. Denn nach den Tiefbauarbeiten bekommt der Platz ein neues Antlitz.

Die Arbeiten am ersten Sanierungsabschnitt sind fast abgeschlossen. „Derzeit befindet sich der Stiftsweg im Bau“, berichtet Schütze. Dabei handelt es sich um ein Projekt für sich. „Dort werden die Hochwasserschäden aus 2013 beseitigt“, klärt Schütze auf. Bis Mitte April muss der Stiftsweg fertig sein. Denn er dient ab dann zeitweise als Umleitungsstrecke, wenn auf der Neugasse neue Hausanschlüsse und Stromkabel verlegt werden. Der Verkehr wird während dieser Erdarbeiten von der Altstadtbrücke kommend über Fleischergasse, Görnische Gasse und Stiftsweg geleitet.

Ab Mai wird dann der Platz vor der Sparkasse bis zum Roßmarkt zur Baustelle. Wie bereits im ersten Bauabschnitt lassen auch hier die Meißner Stadtwerke neue Gas- und Trinkwasserleitungen sowie einen Mischwasserkanal verlegen. Gleichzeitig bekommt die Neugasse eine neue Gestalt. Links und Rechts der Einbahnstraße entstehen Parkstreifen. Die Busse bekommen neue Haltestellen und der Sparkassen-Vorplatz mehr Grün. Ein Baumhain aus neun Gehölzen soll dort Passanten künftig Schatten spenden. Bänke und Sitzreihen laden zum Verweilen ein. Flächen für Außengastronomie und Veranstaltungen entstehen hier ebenso wie zwölf Fahrradstellplätze.

Auch für ein Fontänenfeld gibt es Pläne. Allerdings sei die Finanzierung des Wasserspiels mit LED-beleuchteten Schaumeffektdüsen noch nicht geklärt, informiert Bürgermeister Renner. Dies trifft auch auf die Frage zu, ob Radfahrer künftig entgegen der Einbahnstraßenregelung auf der Neugasse aus Richtung Porzellan-Manufaktur kommend rollen dürfen. Die Entscheidung darüber sollen die Stadträte im April treffen. Bis Mai benötigt Projektleiter Schütze zudem Gewissheit darüber, ob er das Wasserspiel bauen darf. Denn wenn im Mai und Juni der Sparkassen-Vorplatz für die Kanalarbeiten aufgebuddelt ist, muss er die erforderliche Brunnentechnik in den Boden einbauen lassen.

Während der Bauzeit kann der Verkehr an der Baustelle vorbeirollen. Eine Komplettsperrung ist im Dezember geplant, wenn die Neugasse auf rund 320 Metern Länge die neue Asphaltdecke bekommt. Nach dieser Aktion wird die Neugestaltung abgeschlossen sein. Rund 2,4 Millionen Euro betragen die Baukosten. Rechnet man alle Projekte rund um die Neugasse im Zuge der Hochwasserschadensbeseitigung hinzu, investiert die Domstadt über vier Millionen Euro.

Von Silvio Kuhnert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit dem Osterfest geht es für den TouristService Pirna in die Hauptsaison. Ab Ostersamstag gelten dann wieder die längeren Saisonöffnungszeiten.

27.03.2018

Die Sanierung der Liebstädter und Zehistaer Straße beginnt am 3. April. Dabei müssen sich Autofahrer auf eine halbseitige Sperrung nach den Osterfeiertagen einstellen.

27.03.2018

Die Bauarbeiten zur Neugestaltung der Bahnhofstraße in Radebeul-West steht nicht mehr auf der Agenda für 2019. Das Vorhaben wurde verschoben. In der festgefahrenen Debatte hat die Rathausspitze eine Denkpause verordnet.

26.03.2018