Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Google+
Neue Spannungen in Heidenau nach rechten Gerüchten

Bürgermeister warnt vor Hetze Neue Spannungen in Heidenau nach rechten Gerüchten

Angesichts neuer Spannungen zwischen Migranten und Ausländerfeinden im sächsischen Heidenau hat Bürgermeister Jürgen Opitz (CDU) zur Ruhe gemahnt. „Lassen Sie sich nicht von Hetze oder von Aufrufen zu Gewalt verführen oder verunsichern!“, heißt es in einem am Donnerstag veröffentlichten Aufruf.

Voriger Artikel
Geld von der EU für Gymnasium in Heidenau
Nächster Artikel
Wachs-Porträt von Hofnarr Fröhlich wieder im Schloss Moritzburg

Heidenaus Bürgermeister Jürgen Opitz (CDU)

Quelle: DNN/Archiv

Heidenau. Angesichts neuer Spannungen zwischen Migranten und Fremdenfeinden im sächsischen Heidenau hat Bürgermeister Jürgen Opitz (CDU) zur Ruhe gemahnt. „Lassen Sie sich nicht von Hetze oder von Aufrufen zu Gewalt verführen oder verunsichern!“, heißt es in einem am Donnerstag veröffentlichten Aufruf an die Bürger der Stadt nahe Dresden. Hintergrund seien in den vergangenen Tagen gehäuft auftretende Meldungen über Überfälle, Einbrüche und Sachbeschädigungen in Heidenau.

In sozialen Medien wurden Migranten dafür verantwortlich gemacht und zu „Gegenwehr“ gegen „die Goldjungs“ und „Raketenwissenschaftler“ aufgerufen. Die Polizei konnte eine Häufung von Straftaten zunächst nicht bestätigen.

Er stehe mit der Polizei in ständiger Verbindung, schrieb Opitz. Es gehe ihm „besonders darum, Tatsachen von Halbwahrheiten, Gerüchten oder Vorverurteilungen zu unterscheiden“.

Die Polizei habe ihre Präsenz in Heidenau verstärkt, sagte eine Sprecherin der Polizeidirektion Dresden. Bereits am vergangenen Wochenende habe es „Gerüchte zu körperlichen Auseinandersetzungen zwischen Personengruppen“ gegeben. „Als die Kollegen vor Ort ankamen, haben sie aber keine Auseinandersetzungen festgestellt.“ Auch ein Hubschrauber sei im Einsatz gewesen.

Die Sprecherin kündigte an, dass die Polizei die Lage auch über die Ostertage „im Blick behalten“ werde. Auch der Staatsschutz sei eingeschaltet und habe vor allem die sozialen Netzwerke im Visier.

Im August 2015 hatten tagelange gewaltsame Ausschreitungen von Rechtsradikalen vor einer Flüchtlingsunterkunft in Heidenau auch bundesweit Schlagzeilen gemacht. Neonazis griffen die Polizei mit Steinen, Flaschen und Pyrotechnik an. Als Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) die Stadt kurz darauf besuchte, wurde sie von Demonstranten aufs Übelste bepöbelt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Region News

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Jetzt gratis spielen im Spieleportal von DNN.de! mehr

22.08.2017 - 14:50 Uhr

Der aktuelle Mannschaftsausflug führte die Zweitliga-Mannschaft von Dynamo Dresden in die Gläserne Manufaktur.

mehr