Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Polizeiticker Weitere Befragungen nach tödlichem Unfall junger Ägypterin
Region Polizeiticker Weitere Befragungen nach tödlichem Unfall junger Ägypterin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:15 06.08.2017
Zuletzt hatte die Staatsanwaltschaft mitgeteilt, dass ein Gutachten der Prüfgesellschaft Dekra ergeben hätte, dass der Verkehrsunfall unvermeidbar war. Quelle: dpa
Anzeige
Cottbus

Die Ermittlungen im Verdacht der Volksverhetzung nach einem Verkehrsunfall mit einer ägyptischen Austauschstudentin in Cottbus laufen weiter. „Es sind noch weitere Zeugentermine geplant“, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Cottbus auf Anfrage. Die junge Frau war in der Nacht zum 15. April vor der Stadthalle von einem Auto erfasst und schwer verletzt worden. Zu klären bleibt, ob die junge Frau direkt nach dem Unfall von Fahrer und Insassen des Wagens mit fremdenfeindlichen Parolen wüst beleidigt wurde. Die 22 Jahre alte Frau starb Tage später im Krankenhaus.

Mehr zum Thema

Zeugin: Sterbende Ägypterin von Mitfahrern des Dresdner Unfallfahrers verhöhnt

Gutachten: Unfall mit getöteter Studentin in Cottbus war unvermeidbar

Der Autofahrer, der zur Zeit des Unfalls 20 Jahre alt war, stammt den Ermittlern zufolge aus Sachsen; seine beiden Mitfahrer - ein Mann und eine Frau - kommen aus Brandenburg.

Zuletzt hatte die Staatsanwaltschaft mitgeteilt, dass ein Gutachten der Prüfgesellschaft Dekra ergeben hätte, dass der Verkehrsunfall unvermeidbar war. Der Fahrer sei aber schneller gefahren als an der Stelle erlaubt. Deshalb gab die Staatsanwaltschaft ein zweites Gutachten bei der Rechtsmedizin in Auftrag. Es soll klären, ob die Verletzungen der jungen Frau weniger schwer gewesen wären, wenn der Autofahrer die vorgeschriebene Geschwindigkeit eingehalten hätte. Mit einem Ergebnis wird erst in ein paar Monaten gerechnet.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Und wieder gab es einen Großbrand in Coswig. In der Nacht zu Donnerstag gingen zwei verbundene Lagerhallen der Coswiger Lackfabrik an der Industriestraße in Flammen auf. Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot mit bis zu 140 Einsatzkräften vor Ort, konnte das Abbrennen der etwa 1800 Quadratmeter großen Leichtbauhallen aber nicht mehr verhindern.

22.03.2018

Ein Reisebus ist am Montag nach einem Unfall mit einem Lastwagen auf der A9 in Oberfranken in Brand geraten. In dem Fahrzeug befand sich eine Reisegruppe aus Sachsen. 18 Menschen starben, 30 wurden verletzt, einige von ihnen schwer.

20.03.2018

Bei einem Großeinsatz gegen Schwarzarbeit in der Eisenbahnstraße in Leipzig sind Zoll und Polizei fündig geworden. 32 Objekte, darunter Gaststätten, Bars, Cafés und kleinere Geschäfte, wurden am Mittwoch kontrolliert. Unter anderem wird wegen illegaler Beschäftigung ermittelt.

15.03.2018
Anzeige