Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 2 ° Schneeregen

Navigation:
Google+
Ursache des Großbrandes auf Straußenfarm in Liebethal noch unklar

Ermittlungen Ursache des Großbrandes auf Straußenfarm in Liebethal noch unklar

Nach dem Großbrand eines Nebengebäudes auf einem Dreiseithof im Pirnaer Ortsteil Liebethal ermittelt nun die Kriminalpolizei zur Brandursache. Verwertbare Erkenntnisse liegen derzeit allerdings noch nicht vor. „Die Ermittlungen zur Brandursache dauern an“, hieß es aus der Polizeidirektion Dresden.

Voriger Artikel
Holocaust-Leugner aus Wurzen akzeptiert Strafe wegen Volksverhetzung
Nächster Artikel
Ehemann wegen Mordes an 25-jähriger Afghanin angeklagt

Experten der Kriminalpolizei machten sich am Dienstag ein Bild von den durch das Feuer angerichteten Zerstörungen. Die Brandursache ist noch unklar.

Quelle: Marko Förster

Pirna. Nach dem Großbrand eines Nebengebäudes auf einem Dreiseithof im Pirnaer Ortsteil Liebethal (DNN berichteten) ermittelt nun die Kriminalpolizei zur Brandursache. Verwertbare Erkenntnisse liegen derzeit allerdings noch nicht vor. „Die Ermittlungen zur Brandursache dauern an“, hieß es aus der Polizeidirektion Dresden auf DNN-Anfrage. Eine Brandbegehung hat es allerdings am Dienstag schon gegeben.

Das Feuer war am Montagnachmittag gegen 16 Uhr ausgebrochen. In der Scheune hatte der Besitzer Sittiche in mehreren Volieren gehalten. Von den Vögeln konnten einige wohl nicht den Flammen entkommen. Ein Teil der Tiere sei jedoch davongeflogen, wie Augenzeugen mitteilten, weitere hat der Besitzer selbst gerettet und dabei wohl auch gesundheitliche Schäden durch das Einatmen von Rauch in Kauf genommen. Er kam jedoch mit dem Schrecken davon. Wie viele der Vögel in den Flammen gestorben sind, ist derzeit noch unklar.

Der Brand in dem zu einer Straußenfarm gehörenden ehemaligen Scheune an der Straße zum Malerweg hatte einen Großalarm der Feuerwehr ausgelöst. Sämtliche Feuerwehren von Pirna und die Freiwillige Feuerwehr Wünschendorf rückten mit 14 Fahrzeugen aus. Die insgesamt rund 50 Kameraden löschten mit mehreren Strahlrohren den Brand und konnten ein Übergreifen auf das angrenzende Wohngebäude verhindern.

Schwierigkeiten bereitete dabei die Löschwasserversorgung. Die Kameraden legten mehrere Hundert Meter Schlauch und zogen Wasser über eine Pumpe aus einem Feuerlöschteich in Liebethal. Die Zerstörung des etwa 200 Jahre alten Gebäudes konnten sie jedoch nicht mehr verhindern. Der etwa 25 mal 15 Meter große Bau soll zumindest teilweise unter Denkmalschutz gestanden haben.

Konkrete Angaben zur Schadenshöhe liegen derzeit noch nicht vor, sie dürfte aber im oberen fünfstelligen Bereich liegen. Nachbarn haben dem Eigentümer ihre Hilfe angeboten.

Von mf/uh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Mitteldeutschland

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Jetzt gratis spielen im Spieleportal von DNN.de! mehr