Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Polizeiticker Tote Katzenbabys in Chemnitz - Polizei prüft Tierquälerei
Region Polizeiticker Tote Katzenbabys in Chemnitz - Polizei prüft Tierquälerei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:49 11.10.2017
Nach dem Fund mehrerer toter Katzenbabys in Chemnitz ermittelt die Polizei wegen Tierquälerei. Quelle: dpa
Anzeige
Chemnitz

Nach dem Fund mehrerer toter Katzenbabys in Chemnitz ermittelt die Polizei wegen Tierquälerei. Es würden zwei Fälle untersucht, sagte eine Sprecherin am Mittwoch. Am 5. und am 9. Oktober wollen Anwohner vor einem Plattenbau jeweils einige zerschmetterte Tiere entdeckt und sie zum nahe gelegenen Tierasyl gebracht haben. Bei Facebook posteten sie ein Foto mit der Information, dass die kleinen Katzen vom Balkon geworfen woden seien. „Wir prüfen das“, sagte die Polizeisprecherin. Es gehe um den Verdacht des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz.

Das Nachrichtenportal „Tag24“ zitierte in seiner Online-Ausgabe eine Frau, die die Kätzchen entdeckt haben soll. Sie vermutete, dass ein Mieter unerwünschten Katzen-Nachwuchs bekommen und die Tiere brutal entsorgt hatte.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kater Winston im Auto, Drogen im Katzenkörbchen, mehrere Diebstähle: Das ist die Polizeibilanz des diesjährigen Highfield-Festivals. Ein Täter gelobte sogleich Besserung.

21.08.2017

Im Einkaufszentrum in der Nossener Straße in Oschatz ist in der Nacht zum Sonnabend ein Geldautomaten der Sparkasse Leipzig gesprengt worden.

06.03.2018

In Bad Düben hat am frühen Mittwochabend ein 36-Jähriger drei Polizeibeamte auf ihrer Streife heftig beleidigt und bedroht. Die Beamten waren auf ihn aufmerksam geworden, weil dieser den Straßenverkehr behindert. Es stellte sich heraus, dass nach ihm bereits per Haftbefehl gesucht wurde.

06.03.2018
Anzeige