Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Polizeiticker Tödlicher Verkehrsunfall in Tharandt
Region Polizeiticker Tödlicher Verkehrsunfall in Tharandt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:04 04.09.2016
Ein 30-Jähriger verlor auf der S 194 zwischen Grillenburg und Tharandt die Kontrolle über sein Auto, prallte gegen einen Baum und verletzte sich tödlich. Quelle: Foto: Roland Halkasch
Anzeige
Tharandt

Ein Autofahrer ist am Sonntag bei einem Verkehrsunfall auf der Staatsstraße 194 zwischen Grillenburg und Kurort Hartha ums Leben gekommen. Der 30-Jährige war nach Angaben der Polizei mit seinem Audi 100 in Richtung Kurort Hartha unterwegs. In einer Linkskurve verlor er die Kontrolle über seinen Wagen. Das Auto schleuderte etwa 100 Meter über die Straße und prallte anschließend mit der Fahrerseite gegen einen Baum. Der junge Mann, der vermutlich nicht angeschnallt und zu schnell unterwegs gewesen war, wurde eingeklemmt und starb noch an der Unfallstelle. Die Freiwillige Feuerwehr Tharandt schnitt den Leichnam später aus dem Wrack. Die S 194 war länger als drei Stunden gesperrt.

Von Kat.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Aue hat ein Asylbewerber am Donnerstag seine Abschiebung verhindern wollen und ist deshalb auf das Dach eines Hauses geflüchtet. Nach Angaben der Polizeidirektion Chemnitz waren Polizisten am Morgen zur Wohnung des aus Tunesien stammenden Mannes gekommen, um ihn abzuholen.

25.08.2016
Lokales Familiendrama in Ullerdorfs - Säugling tot aufgefunden

Am Donnerstagabend ereignete sich ein schreckliches Familiendrama in Ullersdorf bei Dresden. Ein Mieter eines Mehrfamilienhauses am Prießnitzblick entdeckte einen leblosen Säugling in einer der Wohnungen. Die 33-jährige Kindsmutter wurde vorläufig festgenommen.

24.06.2016

Die Polizei warnt vor Trickbetrügern, die sich die Ersparnisse älterer Herrschaften erschwindeln wollen. So rief zum Beispiel am Mittwoch eine Unbekannte bei einer 68-jährigen Meißnerin an und bat unter Vorspiegelung falscher Tatsachen um 36 000 Euro.

06.05.2016
Anzeige