Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Polizeiticker Sächsische Beamte werden nur selten suspendiert
Region Polizeiticker Sächsische Beamte werden nur selten suspendiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:06 11.11.2017
Von rund 11.000 Beamten der Polizei sind laut Innenministerium aktuell 26 vom Dienst suspendiert. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Suspendierungen wegen Fehlverhaltens im sächsischen Staatsdienst sind selten. Das ergab eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur. Von rund 11.000 Beamten der Polizei sind laut Innenministerium aktuell 26 vom Dienst suspendiert. In 14 Fällen davon lägen disziplinarrechtlichen Gründe vor. Weitere 12 Beamte wurden dagegen wegen Dienstunfähigkeit vorzeitig in den Ruhestand versetzt. Beim Innenministerium selbst sowie dessen nachgeordneten Behörden gebe es schon seit Jahren keine solche Fälle, hieß es.

Ein Vergleich zu den Vorjahren ist laut Ministerium nicht möglich. Welche disziplinarrechtliche Vergehen sich die betreffenden 14 Beamten zuschulden kommen ließen, wird nicht gesagt. „Die Angabe von Einzelgründen ließe auf den konkreten Beamten schließen und kann aus datenschutzrechtlichen Erwägungen nicht erfolgen“, sagt Pressereferentin Patricia Vernhold. In zwei Fällen seien dazu Verfahren bei Gerichten anhängig.

Bei einer Suspendierung müssten die Interessen des Dienstherrn und des Beamten abgewogen werden, sagt Vernhold. „Das ist immer anhand des Einzelfalls zu vorzunehmen. Wenn die Entfernung eines Beamten aus dem Beamtenverhältnis aufgrund eines Disziplinarverfahrens wahrscheinlich ist, wird er im Allgemeinen vom Dienst suspendiert.“

Zu einer vorläufigen Dienstenthebung könne es aber auch kommen, wenn durch den Beamten der Betrieb oder laufende Ermittlungen schwer beeinträchtigt würden. Oder wenn akute innerdienstliche Konflikte nicht mehr anders aufgelöst werden könnten und eine kollegiale Zusammenarbeit wegen bestimmter Vorwürfe nicht mehr möglich erscheine. „Denkbar sind viele Konstellationen.“

Bei Gerichten, Staatsanwaltschaften und Strafvollzug sind nach Angaben des Justizministeriums aktuell drei Beamte suspendiert. In einem Fall seien die Bezüge um 20 Prozent, in einem weiteren um 40 Prozent gekürzt worden, im dritten bisher nicht. Die Gründe für die Suspendierungen waren laut Ministeriumssprecher Jörg Herold der Verdacht von Dienstvergehen wie einer Straftat, in einem weiteren Fall fehlte einem Beamten auf Widerruf die persönlicher Eignung. Ein Betroffener hat geklagt. Derzeit gibt es in Zuständigkeit des Justizministeriums rund 5200 Beamte und Richter.

Zudem gab es in den Jahren 2013 und 2014 je einen Fall sowie 2015 zwei und 2016 drei Fälle, die wie ein weiterer Fall 2017 alle abgeschlossen seien, heißt es. Was die vom Dienst suspendierten Beamten die Steuerzahler Kosten, ist nicht bekannt. Es gebe keine Informationen, wegen welchen Sachverhalts Bezüge eventuell gekürzt wurden, heißt es dazu im Finanzministerium.

In Berlin war im Oktober ein Fall bekannt geworden, in dem ein Polizist, der wegen rechtsextremer Umtriebe suspendiert worden war, zehn Jahre lang vollen Bezüge kassiert hat. Das Verfahren hatte sich so lange hingezogen, weil der Beamte in mehren Instanzen gegen die Dienstenthebung geklagt hatte.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kater Winston im Auto, Drogen im Katzenkörbchen, mehrere Diebstähle: Das ist die Polizeibilanz des diesjährigen Highfield-Festivals. Ein Täter gelobte sogleich Besserung.

21.08.2017

Im Einkaufszentrum in der Nossener Straße in Oschatz ist in der Nacht zum Sonnabend ein Geldautomaten der Sparkasse Leipzig gesprengt worden.

06.03.2018

In Bad Düben hat am frühen Mittwochabend ein 36-Jähriger drei Polizeibeamte auf ihrer Streife heftig beleidigt und bedroht. Die Beamten waren auf ihn aufmerksam geworden, weil dieser den Straßenverkehr behindert. Es stellte sich heraus, dass nach ihm bereits per Haftbefehl gesucht wurde.

06.03.2018
Anzeige