Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Google+
Sachsens Polizei ist Vorreiter bei E-Mobilität

Elektroautos Sachsens Polizei ist Vorreiter bei E-Mobilität

Auf Sachsens Straßen fahren als Teil eines umfangreichen Projekts die bundesweit einzigen voll ausgerüsteten Elektro-Streifenwagen. Der Freistaat will diese Vorreiterrolle der Polizei zum Exportschlager machen.

Voriger Artikel
Anschlag auf Zwickauer Flüchtlingsheim: 32-Jähriger vor Gericht
Nächster Artikel
Einbahnstraße missachtet – Falschfahrer verursacht Unfall in Meißen

Polizei-Elektrofahrzeuge vom Typ Smart

Quelle: dpa

Dresden. Sachsens Polizei hat bei der E-Mobilität die Nase vorn. 39 voll ausgerüstete Funkstreifenwagen und fünf Transporter sind im Freistaat bereits elektrisch unterwegs. „Mit dem umfangreichen Testprojekt hat Sachsens Polizei eine bundesweite Vorreiterstellung eingenommen“, sagte Innenminister Markus Ulbig (CDU). Er hoffe deshalb, dass sich EmoPol (Elektromobilität bei der Polizei Sachsen) zum „Exportschlager“ entwickle.

Im Rahmen des Projekts werden die Nutzungsmöglichkeiten der E-Autos untersucht und beschrieben. Außerdem werden technische Ziele definiert. „Mitte 2018 wollen wir unsere Daten veröffentlichen“, sagt Daniel Brause, Sachbearbeiter Technik bei Emopol.

Schon jetzt ist EmoPol ausgezeichnet: Vom Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik (BME) als Sieger im Wettbewerb „Innovation schafft Vorsprung“. Der Preis steht unter der Schirmherrschaft des Bundeswirtschaftsministeriums und wurde am Dienstag in Berlin vergeben.

„Wir sind die einzige Polizei mit elektrisch angetriebenen Funkstreifenwagen“, sagte Brause. In anderen Bundesländern habe die Polizei zwar auch Elektrofahrzeuge im Einsatz, aber keine Streifenwagen mit Sondersignal- und Digitalfunkanlage und ohne merkliche Reichweiteneinschränkungen. „Insofern ist das schon einmalig.“

Als E-Streifenwagen sind seit Mitte vergangenen Jahres 24 Mercedes B-Klasse-Modelle sowie 15 Renault Zoe im Einsatz. Genutzt werden sie vor allem von Bürgerbeamten und dem Kriminaldienst. Bei den Kollegen seien die Wagen beliebt, sagt Brause. „In manchen Revieren streiten sich die Kollegen regelrecht darum, wer das Fahrzeug bekommt.“

Ein Vorteil sei auch die Möglichkeit, die künstlichen Fahrgeräusche des E-Streifenwagens, die Fußgänger vor den ansonsten lautlosen Fahrzeugen warnen sollen, abzuschalten. „Das kann wichtig sein, wenn man zu einem Einsatzort unterwegs ist.“ Auch die gute Beschleunigung sei hilfreich.

Neben weniger Lärm und Schadstoffbelastungen erhofft sich die sächsische Polizei von dem sparsamen Umgang mit fossilen Ressourcen auch das Image einer sparsamen, umweltfreundlichen Behörde. Kosten und Nutzen stehen laut Brause in gutem Verhältnis. „Die höheren Anschaffungskosten gegenüber Verbrennern amortisieren sich aufgrund der geringen Betriebskosten über die Laufzeit.“

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Mitteldeutschland

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Jetzt gratis spielen im Spieleportal von DNN.de! mehr

13.12.2017 - 13:14 Uhr

Zusammen mit der Dynamo-Giraffenbande waren die Spieler beim Süßwarenhersteller Nudossi zu Besuch und durften Plätzchen backen.

mehr