Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Polizeiticker Rentner setzt mit Gasbrenner Hecke, Carport und Holzstapel in Freital in Brand
Region Polizeiticker Rentner setzt mit Gasbrenner Hecke, Carport und Holzstapel in Freital in Brand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:45 16.08.2017
Symbolbild. Quelle: dpa
Anzeige
Freital

Mit einem Gasbrenner hat ein 73-Jähriger am Dienstagvormittag eine Hecke in Freital-Döhlen in Brand gesteckt. Der Mann wollte offenbar trotz der Hitze mit dem Brenner Unkraut auf seinem Grundstück vernichten, wobei die Hecke Feuer fing. Die Flammen griffen rasch auf einen Carport, einen Holzstapel und einen Schuppen über. Eine Polizeistreife konnte sie löschen, weshalb es bei einem Schaden in Höhe von rund 1000 Euro blieb. Der Fall erinnert an einen Hausbrand in Dippoldiswalde Ende Juni, bei dem ein elektrischer Brenner Ursache war. Damals entstanden rund 200 000 Euro Schaden.

Von uh

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Bad Düben hat am frühen Mittwochabend ein 36-Jähriger drei Polizeibeamte auf ihrer Streife heftig beleidigt und bedroht. Die Beamten waren auf ihn aufmerksam geworden, weil dieser den Straßenverkehr behindert. Es stellte sich heraus, dass nach ihm bereits per Haftbefehl gesucht wurde.

06.03.2018

Und wieder gab es einen Großbrand in Coswig. In der Nacht zu Donnerstag gingen zwei verbundene Lagerhallen der Coswiger Lackfabrik an der Industriestraße in Flammen auf. Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot mit bis zu 140 Einsatzkräften vor Ort, konnte das Abbrennen der etwa 1800 Quadratmeter großen Leichtbauhallen aber nicht mehr verhindern.

22.03.2018

Ein Reisebus ist am Montag nach einem Unfall mit einem Lastwagen auf der A9 in Oberfranken in Brand geraten. In dem Fahrzeug befand sich eine Reisegruppe aus Sachsen. 18 Menschen starben, 30 wurden verletzt, einige von ihnen schwer.

20.03.2018
Anzeige