Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Polizeiticker Radlerin stürzt in Klipphausen und fällt vier Meter tiefen Abhang herunter
Region Polizeiticker Radlerin stürzt in Klipphausen und fällt vier Meter tiefen Abhang herunter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:02 12.01.2018
Die Seniorin blieb nach ersten Erkenntnissen geraume Zeit unterhalb der Straße liegen, bis ein Passant ihre Hilferufe vernahm. Quelle: Roland Halkasch
Klipphausen

Eine 71-jährige Radfahrerin hat sich bei einem Unfall in Klipphausen schwere Verletzungen zugezogen. Die betagte Radlerin war auf dem Riemsdorfer Weg zwischen Kobitzsch und Riemsdorf auf abschüssiger Strecke gestürzt und anschließend einen etwa vier Meter tiefen Abhang heruntergefallen.

Nach ersten Erkenntnissen konnte sich schwer verletzte die Frau nicht selbst aus ihrer misslichen Lage befreien und blieb einige Zeit unterhalb der Straße liegen, bevor ein Passant ihre Hilferufe vernahm. Er alarmierte gegen 8.35 Uhr Rettungsdienst, Feuerwehr und Polizei. Feuerwehrleute retteten die 71-Jährige und übergaben sie dem Rettungsdienst, der sie in ein Krankenhaus brachte. Die Polizei ermittelt zur Unfallursache.

Von uh

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit einem Ford sind Unbekannte am frühen Freitagmorgen in den Eingangsbereich des Heidenauer Real-Marktes gekracht. Offenbar wollten die Täter mit dieser Brachialmethode einbrechen, um sich selbst zu bedienen. Die Polizei prüft derzeit noch, ob das überhaupt gelungen ist.

12.01.2018

Tragischer Unfall in Mulda: Ein 92 Jahre alter Autofahrer hat die Kontrolle über seinen Wagen verloren und ist gegen einen Baum gefahren. Für ihn und seine 90 Jahre alte Frau kam jede Hilfe zu spät.

12.01.2018

Die sechs US-Panzer, die auf einem Autobahnparkplatz bei Bautzen gestoppt worden waren, sind abtransportiert. Das sagte ein Polizeisprecher am Freitagmorgen. Wegen einer fehlenden Zugmaschine seien am Donnerstagabend zunächst nur fünf Armeefahrzeuge zum Truppenübungsplatz Grafenwöhr nach Bayern gebracht worden.

12.01.2018