Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 2 ° Schneeschauer

Navigation:
Google+
Radebeul: Laube geht in Flammen auf

Feuer in Gartenanlage Radebeul: Laube geht in Flammen auf

Die Feuerwehr ist am späten Sonntagabend zu einem Brand in eine Radebeuler Gartensparte auf der Straße An der Siedlung gerufen worden. Dort stand eine Laube lichterloh in Flammen.

Voriger Artikel
Kleine Laube, großer Einsatz
Nächster Artikel
Frau mit Hund auf den Gleisen - Zug kann rechtzeitig bremsen
Quelle: cat

Radebeul. Die Feuerwehr ist am späten Sonntagabend zu einem Brand in eine Gartensparte auf der Straße An der Siedlung gerufen worden. Dort stand eine Laube lichterloh in Flammen. Durch das Feuer wurde auch ein Schuppen in Mitleidenschaft gezogen. Ein zu schwacher Hydrant sorgte zunächst für Wasserprobleme bei den Kameraden. Erst als weitere Kräfte eintrafen und ein besserer Hydrant gefunden war, konnten die Löscharbeiten fortgesetzt werden.

Wie die Polizei mitteilt, sind keine Personen verletzt worden. Der entstandene Schaden wird auf rund 5000 Euro beziffert. Im Einsatz waren die Freiwilligen Feuerwehren Radebeul-Ost, Radebeul-Kötzschenbroda und Radebeul-Wahnsdorf.

Kriminaltechniker untersuchten am Montagvormittag den Brandort. Wie es zu dem Feuer kommen konnte, ist aber noch nicht abschließend geklärt. Die Dresdner Kriminalpolizei hat weitere Ermittlungen aufgenommen und prüft, ob Zusammenhänge mit zwei Laubenbränden in der vergangenen Woche in Dresden-Trachau bestehen. Zeugen, die verdächtige Personen oder Fahrzeuge im Bereich der Gartenanlage beobachtet haben, werden gebeten, sich zu melden. Hinweise nehmen die Beamten unter der Nummer 0351/483 22 33 entgegen.

Von cg

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Mitteldeutschland

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Jetzt gratis spielen im Spieleportal von DNN.de! mehr

19.01.2018 - 08:17 Uhr

Die Schwarz-Gelben sind gegen den tschechischen Erstligisten in der Favoritenrolle / Schubert rückt für Schwäbe ins Tor

mehr