Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Polizeiticker Razzia gegen Schwarzarbeit: Fahnder werden in der Eisenbahnstraße fündig
Region Polizeiticker Razzia gegen Schwarzarbeit: Fahnder werden in der Eisenbahnstraße fündig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:41 15.03.2018
Um gegen Schwarzarbeit vorzugehen, kontrollieren Einsatzkräfte Grundstücke und Geschäfte in der Eisenbahnstraße. Quelle: Frank Schmidt
Leipzig

Die Polizei ist am Mittwoch im Leipziger Osten gegen mutmaßliche Schwarzarbeit vorgegangen. Seit den späten Nachmittagstunden führten Kräfte des Zolls, des Landeskriminalamtes und der Polizeidirektion Leipzig Kontrollen durch, wie das Hauptzollamt in Dresden mitteilte. Grund für die Maßnahmen ist demnach „die Bekämpfung der Schwarzarbeit und illegalen Beschäftigung“.

Es wurden 32 Objekte kontrolliert und etwa 50 Personen erfasst, wie Heike Wilsdorf vom Zollamt am Abend sagte. Nach einer ersten Auswertung bestünde demnach in mehreren Fällen der Verdacht auf illegale Beschäftigung, Leistungsmissbrauch sowie Mindestlohnverstöße. Weitere Prüfungen sollen durch die Beamten durchgeführt werden.

Entlang der Eisenbahnstraße wurden in Geschäften, Bars und Restaurants Arbeitnehmer und Arbeitgeber kontrolliert, so die Sprecherin. "Das betrifft Prüfungen, ob Mindestlöhne eingehalten werden, ob die Arbeitsverträge in Ordnung sind, et cetera."

Behinderungen im Verkehr

Dazu wurden Teile der wichtigen Hauptstraße im Leipziger Osten für den Verkehr gesperrt. Davon waren auch die Straßenbahnlinien 1, 3 und 8 betroffen, wie die Leipziger Verkehrsbetriebe mitteilten. Die Behinderungen dauerten bis etwa 22 Uhr an. Fußgänger und Radfahrer konnten die Straße auch während der Maßnahmen passieren.

Die Polizei war unterstützend vor Ort, wie Tom Bernhardt vom Landeskriminalamt Sachsen mitteilte. "Von unserer Seite können wir von einem Erfolg sprechen", hieß es am Abend. Es habe keine Zwischenfälle, Verkehrsunfälle oder Verletzte gegeben, zeigte sich Bernhardt zufrieden.

"In der Vergangenheit war es leider so, dass es immer wieder Übergriffe und Zwischenfälle bei den Einsätzen gab", hatte der Sprecher im Vorfeld gesagt. Damit der Zoll die geplanten Maßnahmen in Ruhe durchführen konnte, sei hohe Polizeispräsenz notwendig gewesen.

Drogen und Diebesgut gefunden

Zudem habe die Polizei während der Maßnahmen mehrere Feststellungen gemacht: Dabei handele es sich unter anderem um mehrere ausländerrechtliche Verstöße und das Finden von Drogen und Diebesgut. Außerdem wurden in mehreren Objekten unversteuerte Zigaretten und Wasserpfeifentabak sichergestellt.

Etwa 360 Einsatzkräfte waren an den Maßnahmen beteiligt, darunter auch Mitarbeiter der Stadt Leipzig und Beamte der Steuerfahndung.

jhz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ohne nach rechts oder links zu schauen, lief ein Elfjähriger über die Straße. Eine Autofahrerin versuchte auszuweichen, schaffte dies jedoch nicht mehr und fuhr den Jungen an.

06.03.2018

Spezialeinheiten der Polizei haben in Wachau bei Leipzig ein mutmaßliches Mitglied der terroristischen Vereinigungen "Jabhat al-Nusra" (JaN) festgenommen.

29.04.2018

Schwer bewaffnete Spezialeinheiten der Polizei sind am Donnerstag zu einem Großeinsatz in Wachau ausgerückt. Nach ersten Erkenntnissen wurden dabei zwei Haftbefehle der Generalbundesanwaltschaft vollstreckt.

06.03.2018