Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Polizeiticker Polizei fasst gesuchten Mike W. in Klipphausen
Region Polizeiticker Polizei fasst gesuchten Mike W. in Klipphausen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:41 09.08.2017
Mike W. wurde in Weistropp geschnappt.  Quelle: Roland Halkasch
Anzeige
Dresden/Meißen

Großes Aufatmen bei Bevölkerung und Polizei: Vier Tage nach seinen Schüssen auf Beamte ist der wegen versuchten Totschlags gesuchte Mike W. aus Radebeul gestern in Weistropp widerstandslos festgenommen worden. Wie die Polizei mitteilte, überraschten Zivilbeamte den 43-Jährigen am späten Vormittag in dem Ortsteil von Klipphausen. Allerdings hatte er keine Waffe mehr bei sich. Nach ihr werde nun gesucht. Um sie zu finden, durchkämmten Einsatzkräfte auch ein Feld bei Weistropp.

Zuvor hatte die Kassiererin einer Tankstelle im benachbarten Dresden-Cossebaude den Mann am Mittwochmorgen erkannt. Da auch die Bilder der Überwachungskamera zweifelsfrei Mike W. sowie seinen Fluchtwagen, einen BMW mit Pirnaer Kennzeichen, zeigten, leitete die Polizei umfangreiche Suchmaßnahmen entlang der Bundesstraße 6 ein. Ein Polizeihubschrauber kreiste über Kötzschenbroda, Gauernitz und Niederwartha.

Die Polizei hat am Mittwochmorgen den Gesuchten Mike W. festgenommen. Auf einem Grundstück am Rande von Weistropp wurde erst sein Fluchtauto, wenig später er selbst entdeckt.

Gegen 10.30 Uhr fanden die Beamten schließlich den BMW abgestellt am Weistropper Friedhof. Weil der 43-Jährige aber nicht mehr im Auto war, machten sie es fahruntüchtig und suchten die nähere Umgebung ab. Kurz vor 11 Uhr klickten schließlich die Handschellen auf dem nahegelegenen Gelände eines Agrarunternehmens, wo er sich offenbar versteckt hielt. Mike W. wurde in einem Krankenwagen untersucht und schließlich in ein Krankenhaus gebracht. Sein Fluchtauto wurde abgeschleppt.

Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU) dankte den beteiligten Einsatzkräften und Hinweisgebern aus der Bevölkerung. „Damit hat ein sehr aufwendiger Einsatz ein positives Ende gefunden. Der mutmaßliche Straftäter wird nun den zuständigen Justizbehörden übergeben“, sagte Ulbig.

Hier fand die Polizei am Mittwoch zunächst das Auto, dann den Gesuchten. Quelle: Polizei Sachsen

Am Sonnabend hatte sich der laut Ulbig als gefährliche eingestufte Mann, der bei der Staatsanwaltschaft als drogensüchtiger Kleinkrimineller bekannt ist, eine Verfolgungsjagd mit den Beamten geliefert. Nahe Meißen rammte er ein Polizeiauto und schoss auf die Beamten. Unklar war, ob es sich um eine scharfe Waffe oder eine Schreckschusspistole handelte. Mike W. versteckte sich zunächst in einem leerstehenden Möbelhaus in Taubenheim und flüchtete dann, woraufhin sachsenweit nach ihm gefahndet wurde. Unter anderem gab es deshalb Großeinsätze der Polizei am Montag in Radebeul sowie in Steinigtwolmsdorf südlich von Bautzen und am Dienstag in Taucha bei Leipzig.

Ursprünglich war nach dem Radebeuler gesucht worden, nachdem er eine Haftstrafe nicht antrat, zu der ihn das Amtsgericht Dresden verurteilt hatte. Er sei schwer crystalabhängig, eine Therapie schlug jedoch fehl.

Stephan Schramm

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Und wieder gab es einen Großbrand in Coswig. In der Nacht zu Donnerstag gingen zwei verbundene Lagerhallen der Coswiger Lackfabrik an der Industriestraße in Flammen auf. Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot mit bis zu 140 Einsatzkräften vor Ort, konnte das Abbrennen der etwa 1800 Quadratmeter großen Leichtbauhallen aber nicht mehr verhindern.

22.03.2018

Ein Reisebus ist am Montag nach einem Unfall mit einem Lastwagen auf der A9 in Oberfranken in Brand geraten. In dem Fahrzeug befand sich eine Reisegruppe aus Sachsen. 18 Menschen starben, 30 wurden verletzt, einige von ihnen schwer.

20.03.2018

Bei einem Großeinsatz gegen Schwarzarbeit in der Eisenbahnstraße in Leipzig sind Zoll und Polizei fündig geworden. 32 Objekte, darunter Gaststätten, Bars, Cafés und kleinere Geschäfte, wurden am Mittwoch kontrolliert. Unter anderem wird wegen illegaler Beschäftigung ermittelt.

15.03.2018
Anzeige