Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Polizeiticker Polizei Sachsen findet große Mengen Sprengstoff im Haus des Toten
Region Polizeiticker Polizei Sachsen findet große Mengen Sprengstoff im Haus des Toten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:56 23.03.2018
Sprengstoff vor der Entsorgung (Archivbild) Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Nach einem tödlichen Unfall in einer Munitionsentsorgung hat die Polizei in der Wohnung des Toten nahe Görlitz große Mengen Sprengstoff gefunden. Das teilte das Landeskriminalamt Sachsen (LKA) am Freitag mit. Bei den Ermittlungen zur Explosion vom vergangenen Freitag, die den 55-Jährigen sein Leben kostete, fand die Polizei Brandenburg Hinweise darauf, dass er in seinem Zuhause gefährliche Stoffe lagern würde.

Am Mittwoch durchsuchten Beamte der Polizei Sachsen das Grundstück des Mannes in der Gemeinde Kreba-Neudorf bei Görlitz. Dabei wurden Explosivstoffe, pyrotechnische Gegenstände, Munition und ähnliches in großem Umfang gefunden. Da ein Teil der Stoffe nicht sicher zu transportieren war, wurde die Pyrotechnik vor Ort durch Spezialisten abgeflammt.

Nun ermittelt die Polizei Sachsen zu dem Sprengstofffund. Die Polizei Brandenburg untersucht die Explosion in der Lübbener Munitionsentsorgung.

joka

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit reichlich drei Promille hat sich ein 61-Jähriger am Donnerstagvormittag in Kamenz ans Steuer gesetzt. Zeugen informierten die Polizei über den offensichtlich betrunkenen Mann, der auf der Nebelschützer Straße mit seinem Peugeot unterwegs war.

23.03.2018

Mit Drogen haben Beamte der Bereitschaftspolizei am Donnerstagabend einen 34-Jährigen in Pirna erwischt. Die Polizisten kontrollierten den Mann auf der Einsteinstraße. Im Rucksack hatte er ein Behältnis mit Cannabis und eine Marihuanazigarette dabei.

23.03.2018

Die Bundespolizei hat einen Verkehrsrowdy auf der A4 erst mit einem sogenannten Nagelgurt stoppen können. Der 30-Jährige war am Mittwoch mit Geschwindigkeiten von bis zu 200 Stundenkilometern vor der Bundespolizei in Richtung Polen geflohen.

22.03.2018
Anzeige