Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Polizeiticker Pilot aus Sachsen stirbt bei Absturz mit Segelflugzeug
Region Polizeiticker Pilot aus Sachsen stirbt bei Absturz mit Segelflugzeug
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:59 05.08.2017
Der Segelflieger war in der Nacht zu Samstag in der Gemeinde Rabenstein/Fläming entdeckt worden, wie das Lagezentrum der Polizei am Samstag mitteilte. Quelle: dpa
Anzeige
Rabenstein/Flämig

Bei einem Segelflugwettbewerb ist ein 46-Jähriger südlich von Berlin abgestürzt und gestorben. Ein Polizeihubschrauber fand den Segelflieger mit einer Wärmebildkamera in der Nacht zu Samstag auf einem Feld in der brandenburgischen Gemeinde Rabenstein/Fläming, wie die Polizei am Samstag mitteilte. Der Veranstalter des Wettbewerbs auf dem Flugplatz in Holzdorf an der Landesgrenze zu Sachsen-Anhalt hatte am Abend zuvor den Beamten gemeldet, dass der Pilot hätte landen sollen und nicht mehr erreichbar sei.

Der Pilot, der aus Sachsen kommt, konnte nur noch tot aus dem einsitzigen Flieger geborgen werden, wie es weiter hieß. Warum das Segelflugzeug abstürzte, blieb vorerst unklar. Unfallermittler der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung seien am Samstag zu dem Wrack gekommen. Es seien Spuren gesichert worden.

Der 46-Jährige war den Angaben zufolge am Freitagmittag bei dem Wettbewerb (18. International Military Gliding Competition) gestartet. Er sollte eine Strecke von etwa 300 Kilometern in Sachsen-Anhalt und Brandenburg zurücklegen und schließlich wieder in Holzdorf landen. Die Absturzstelle liegt in nordwestlicher Richtung vom Flugplatz. Die Bundeswehr hatte ihren Militärflugplatz für den zivilen Segelflugwettbewerb zur Verfügung gestellt.

Die Polizei hatte bei der Suche nach dem Mann zunächst dessen Handy geortet, um dann mit dem Polizeihubschrauber die genaue Absturzstelle zu ermitteln, wie es weiter hieß. Weil sich die Wettbewerb-Flugroute über zwei Bundesländer erstreckte, waren auch Polizisten aus Sachsen-Anhalt in die Suche einbezogen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Und wieder gab es einen Großbrand in Coswig. In der Nacht zu Donnerstag gingen zwei verbundene Lagerhallen der Coswiger Lackfabrik an der Industriestraße in Flammen auf. Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot mit bis zu 140 Einsatzkräften vor Ort, konnte das Abbrennen der etwa 1800 Quadratmeter großen Leichtbauhallen aber nicht mehr verhindern.

22.03.2018

Ein Reisebus ist am Montag nach einem Unfall mit einem Lastwagen auf der A9 in Oberfranken in Brand geraten. In dem Fahrzeug befand sich eine Reisegruppe aus Sachsen. 18 Menschen starben, 30 wurden verletzt, einige von ihnen schwer.

20.03.2018

Bei einem Großeinsatz gegen Schwarzarbeit in der Eisenbahnstraße in Leipzig sind Zoll und Polizei fündig geworden. 32 Objekte, darunter Gaststätten, Bars, Cafés und kleinere Geschäfte, wurden am Mittwoch kontrolliert. Unter anderem wird wegen illegaler Beschäftigung ermittelt.

15.03.2018
Anzeige