Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Polizeiticker Passanten finden schwer verletzten Mann am Straßenrand in Pulsnitz
Region Polizeiticker Passanten finden schwer verletzten Mann am Straßenrand in Pulsnitz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:57 22.01.2018
Symbolbild. Quelle: dpa
Anzeige
Pulsnitz

Nachdem Passanten am frühen Sonnabendmorgen einen schwer verletzten Mann auf der Feldstraße in Pulsnitz gefunden haben, ermittelt nun die Kriminalpolizei. Der 55-Jährige hatte gegen 2 Uhr auf Höhe der Bahnbrücke durch lautes Rufen auf seine missliche Lage aufmerksam gemacht. Der offenbar stark alkoholisierte Mann hatte massive Verletzungen am Kopf sowie an der Schulter erlitten. Ein Rettungswagen brachte ihn zur weiteren Behandlung in ein Klinikum.

Was genau geschehen ist, ist derzeit laut Polizei nicht abschließend geklärt. Auch ein Sturz des Mannes ist demnach zur Zeit nicht auszuschließen. Die Kriminalpolizei bittet deshalb Zeugen um Hilfe, die Angaben zum Vorfall und zur Entstehung der Verletzungen machen können. Sachdienliche Hinweise nimmt das Polizeirevier Kamenz auch telefonisch unter der Rufnummer 03578/ 35 20 sowie jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Von uh

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine Großschleusung in Pirna und Umgebung hat in der Nacht zu Sonntag die Beamten der Bundespolizeiinspektion Berggießhübel in Atem gehalten. Jetzt wird nach den Schleusern gesucht.

22.01.2018

Weil er seinen Ausstieg verschlafen hatte, hat ein Reisender auf der Fahrt von Chemnitz in Zwickau den Zug kurzerhand per Notbremse gestoppt. Der wohnsitzlose Mann muss sich nun wegen des Missbrauchs von Notrufen verantworten.

22.01.2018

Nach einer Vergewaltigung einer Urlauberin aus Sachsen haben sich rund 210 Männer an einem Massengentest auf der Insel Rügen beteiligt. Die anonymisierten Proben würden nun mit gespeicherten DNA-Proben aus der Datenbank abgeglichen. Die Auswertung wird einige Wochen dauern.

22.01.2018
Anzeige