Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Polizeiticker Nach Tod eines 30-Jährigen: Vier Verdächtige in Gefängnisse gebracht
Region Polizeiticker Nach Tod eines 30-Jährigen: Vier Verdächtige in Gefängnisse gebracht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:08 05.01.2019
Nach dem Tod eines 30-Jährigen im Harz sind vier Männer in verschiedene Gefängnisse gebracht worden. (Symbolbild) Quelle: Arne Dedert/dpa
Blankenburg

Nach dem gewaltsamen Tod eines 30-Jährigen in Blankenburg (Landkreis Harz) sind vier Tatverdächtige in verschiedene Justizvollzugsanstalten in Sachsen-Anhalt gebracht worden. Die Männer im Alter von 20 bis 42 Jahren stehen im Verdacht, den 30-Jährigen mit stumpfer Gewalt verletzt zu haben, wie ein Sprecher der Polizei mitteilte.

Die vorläufig festgenommenen Frauen im Alter von 18 und 19 wurden indes wieder freigelassen. Gegen sie habe sich kein Tatverdacht verhärtet.

Der 30-Jährige war am Donnerstagabend auf der Straße angegriffen und schwer verletzt worden. Zeugen alarmierten Polizei und Notarzt. Wiederbelebungsversuche scheiterten, der 30-Jährige erlag noch am Tatort seinen Verletzungen. Warum genau es zu der gewalttätigen Auseinandersetzung kam, ist nach wie vor unklar. Die vier Verdächtigen sind den Angaben zufolge deutsche Staatsangehörige.

Von LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Noch in der Nacht nach der schweren Explosion vor einem AfD-Büro in Döbeln haben Ermittler drei Männer festgenommen – jetzt sind die Verdächtigen wieder auf freiem Fuß.

05.01.2019

Sachsens Innenminister Roland Wöller (CDU) hat die Explosion am Donnerstagabend vor dem Büro der Döbelner AfD als feigen Anschlag verurteilt. Er will gegen die Täter mit aller Härte und rechtsstaatlichen Mitteln vorgehen. Drei Verdächtige, die noch in der Nacht festgenommen waren, kommen am Wochenende wieder auf freien Fuß.

04.01.2019

Erst einen Mazda gerammt, dann einfach weiter gefahren: Am Donnerstagnachmittag stieß ein bislang unbekannter Fahrer in Dippoldiswalde mit einem anderen Auto zusammen. Die Polizei sucht nun nach Zeugen.

04.01.2019