Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Polizeiticker Nach Fund von Babyleiche führt DNA-Spur zur Kindesmutter
Region Polizeiticker Nach Fund von Babyleiche führt DNA-Spur zur Kindesmutter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:09 04.08.2017
Die Kriminalpolizei kam der Frau durch einen DNA-Abgleich auf die Spur. Quelle: sl
Anzeige
Wilkau-Haßlau

Zwei Monate nach dem Fund eines toten Babys im westsächsischen Wilkau-Haßlau ist die Mutter ausfindig gemacht und in Haft genommen worden. Wie die Staatsanwaltschaft Zwickau am Freitag mitteilte, handelt es sich um eine 33-Jährige aus Wilkau. Details zu den Aussagen der Frau wollte die Behörde nicht preisgeben. Ein DNA-Abgleich hatte die Ermittler der Zwickauer Kripo zu der Mutter geführt. Nach ihrer Festnahme wurde am Freitagnachmittag Haftbefehl erlassen und die Frau ins Gefängnis nach Chemnitz gebracht.

Die Leiche des in zwei Handtücher und einen Bettbezug eingewickelten Säuglings war am 1. Juni unweit der Bushaltestelle „Schweitzerhaus“ auf einer Wiese im Ortsteil Culitzsch gefunden worden. Die Obduktion hatte ergeben, dass der neugeborene Junge mindestens vier bis sechs Wochen vor dem Auffinden dort abgelegt worden sein muss. Die Staatsanwaltschaft Zwickau wollte aus ermittlungstaktischen Gründen auch keine Angaben darüber machen, wie das Kind zu Tode kam.

Die Polizei hatte von der Veröffentlichung von Fotos der zwei Handtücher und des Bettbezuges Zeugenhinweise erhofft. Ein viertes Bild zeigte eine in der Nähe gefundene Strickjacke. Letztlich konnte das Geschäft ermittelt werden, in dem die Frau diese Textilien erworben hatte. So kamen die Ermittler ihr auf die Spur.

Im Laufe der Ermittlungen war ausgeschlossen worden, dass es einen Zusammenhang mit den toten Babys von Schwarzenberg und im tschechischen Rothau (Rotava) gibt. Es war zunächst spekuliert worden, dass der Fall mit den ungeklärten Babymorden zusammenhängen könnte. Am 19. Januar 2011 war in einem Altkleidercontainer in Schwarzenberg eine Babyleiche gefunden worden, am 2. Juli 2012 in einem Straßengraben in Rothau ein weiterer toter Junge. Die Neugeborenen waren Brüder.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Und wieder gab es einen Großbrand in Coswig. In der Nacht zu Donnerstag gingen zwei verbundene Lagerhallen der Coswiger Lackfabrik an der Industriestraße in Flammen auf. Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot mit bis zu 140 Einsatzkräften vor Ort, konnte das Abbrennen der etwa 1800 Quadratmeter großen Leichtbauhallen aber nicht mehr verhindern.

22.03.2018

Ein Reisebus ist am Montag nach einem Unfall mit einem Lastwagen auf der A9 in Oberfranken in Brand geraten. In dem Fahrzeug befand sich eine Reisegruppe aus Sachsen. 18 Menschen starben, 30 wurden verletzt, einige von ihnen schwer.

20.03.2018

Bei einem Großeinsatz gegen Schwarzarbeit in der Eisenbahnstraße in Leipzig sind Zoll und Polizei fündig geworden. 32 Objekte, darunter Gaststätten, Bars, Cafés und kleinere Geschäfte, wurden am Mittwoch kontrolliert. Unter anderem wird wegen illegaler Beschäftigung ermittelt.

15.03.2018
Anzeige