Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Polizeiticker Nach Brand in Asylbewerberheim in Aue: Haftbefehl gegen Tatverdächtigen
Region Polizeiticker Nach Brand in Asylbewerberheim in Aue: Haftbefehl gegen Tatverdächtigen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:35 21.07.2017
Wie die Polizei am Freitag mitteilte, wurde der 21-Jährige ins Gefängnis gebracht. Quelle: dpa
Anzeige
Aue

Einen Tag nach dem Brand in einem Asylbewerberheim in Aue ist Haftbefehl gegen einen Tatverdächtigen erlassen worden. Wie die Polizei am Freitag mitteilte, wurde der 21-Jährige ins Gefängnis gebracht. Der Bewohner des Heimes war bereits am Vortag vorläufig festgenommen worden.

Am Donnerstagmorgen war in der Asylbewerberunterkunft in einem Zimmer ein Feuer ausgebrochen. Alle 35 Bewohner waren rechtzeitig in Sicherheit gebracht worden. Verletzte gab es nicht. Vier Zimmer sind nicht mehr bewohnbar. Insgesamt war ein Sachschaden von geschätzt 30.000 Euro entstanden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Und wieder gab es einen Großbrand in Coswig. In der Nacht zu Donnerstag gingen zwei verbundene Lagerhallen der Coswiger Lackfabrik an der Industriestraße in Flammen auf. Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot mit bis zu 140 Einsatzkräften vor Ort, konnte das Abbrennen der etwa 1800 Quadratmeter großen Leichtbauhallen aber nicht mehr verhindern.

22.03.2018

Ein Reisebus ist am Montag nach einem Unfall mit einem Lastwagen auf der A9 in Oberfranken in Brand geraten. In dem Fahrzeug befand sich eine Reisegruppe aus Sachsen. 18 Menschen starben, 30 wurden verletzt, einige von ihnen schwer.

20.03.2018

Bei einem Großeinsatz gegen Schwarzarbeit in der Eisenbahnstraße in Leipzig sind Zoll und Polizei fündig geworden. 32 Objekte, darunter Gaststätten, Bars, Cafés und kleinere Geschäfte, wurden am Mittwoch kontrolliert. Unter anderem wird wegen illegaler Beschäftigung ermittelt.

15.03.2018
Anzeige