Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Polizeiticker Zwei Verfahren gegen potenzielle Schleuser eingeleitet
Region Polizeiticker Zwei Verfahren gegen potenzielle Schleuser eingeleitet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:10 19.02.2018
Symbolfoto Quelle: dpa
Anzeige
Pirna

An der Staatsstraße 173 kontrollierten Beamte am Sonntag die Insassen eines Kleintransporters und stellten schnell fest, dass da etwas nicht stimmte. Zwei Mitfahrer gaben sich als moldauisch aus, waren aber tatsächlich als rumänische Staatsangehörige registriert. Gegen die beiden wurde ein Ermittlungsverfahren wegen unerlaubter Einreise eingeleitet und der rumänische Fahrer muss sich wegen des Verdachts auf Einschleusung von Ausländern verantworten. Doch das war nicht der einzige Fall mutmaßlicher Schleusung am vergangenen Sonntag. Auf der Bundesautobahn A 17 kontrollierten Beamte ebenfalls einen Transporter. Der Fahrer war ein syrischer Staatsangehöriger und konnte sich mit einem gültigen österreichischen Fremdenpass ausweisen. Bei den zwei anderen syrischen Insassen war das nicht der Fall. Daraufhin nahmen die Polizisten den Fahrer wegen Verdachts des Einschleusens von Ausländern vorläufig fest. Die beiden mutmaßlich Geschleusten baten die Beamten außerdem um Schutz und wurden an die zuständige Erstaufnahmeeinrichtung verwiesen.

Von lml

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei einem Unfall an der Graupaer Kreuzung in Pirna sind am Sonnabend fünf Personen verwickelt worden. Bei dem Zusammenprall gegen 17 Uhr verletzte sich eine Fiat-Fahrerin leicht, als sie mit einem VW Golf zusammenstieß.

18.02.2018

Ohne Führerschein ist ein Mann am Freitag durch Radeberg gefahren – bis ihn die Polizei erwischte.

21.02.2018

In einem Waldstück hat ein Bürger am Sonnabendnachmittag einen granatenähnlichen Gegenstand entdeckt. Daraufhin rückte der Kampfmittelbeseitigungsdienst aus.

21.02.2018
Anzeige