Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Polizeiticker Anführer einer islamistischen Terrormiliz bei Leipzig festgenommen
Region Polizeiticker Anführer einer islamistischen Terrormiliz bei Leipzig festgenommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:57 29.04.2018
Blick auf den Einsatz am Donnerstagnachmittag in Wachau. Quelle: privat
Anzeige
Leipzig

Schwer bewaffnete Spezialeinheiten der Polizei haben am Donnerstag in Wachau vor den Toren von Leipzig ein mutmaßliches Mitglied der terroristischen Vereinigungen "Jabhat al-Nusra" (JaN) und des "Islamischen Staates" (IS) festgenommen. Bei dem Einsatz wurde ein Haftbefehl der Bundesanwaltschaft durchgesetzt. Laut einer Mitteilung aus Karlsruhe handelt es sich bei dem Mann um den 39-jährigen syrischen Staatsangehörigen Ahmad A. A.

Ort der Festnahme war offenbar der Hinterhof eines Wohngebäudes in der Markkleeberger Straße, Ecke Wiesenstraße, in dem sich im Erdgeschoss auch eine Fahrschule befindet. Wie der Hausbesitzer gegenüber LVZ.de sagte, habe der Festgenommene zuvor am Theorie-Unterricht in der Fahrschule teilgenommen und sei anschließend auf dem Freigelände hinter dem Gebäude von den Spezialeinheiten überwältigt worden.

Zudem durchsuchten die Beamten auch die Wohnung des 39-Jährigen. Unklar ist, wo sich diese befindet. "Dazu können wir keine Angaben machen. Auch seit wann er in Deutschland ist und ob er als Flüchtling hierher kam, werden wir aus persönlichkeitsrechtlichen Gründen nicht bekannt geben", sagte Staatsanwalt Stefan Biehl am Freitag gegenüber LVZ.de.

"Emir" befehligte JaN-Gruppe im Syrienkrieg

Zu den Hintergründen der Festnahme stellte die Bundesanwaltschaft indes fest: "Der Beschuldigte schloss sich im syrischen Bürgerkrieg einer zur terroristischen Vereinigung 'Jabhat al-Nusra' (JaN) gehörenden Kampfeinheit an, die er in der Folgezeit in der Region Rakka als 'Emir' befehligte." Mit der Gruppe soll sich Ahmad A. A. im November 2012 an der Eroberung der syrischen Stadt Dibsi Afnan und im Februar 2013 an der Eroberung der syrischen Stadt Tabka beteiligt haben. 

Im Frühjahr 2013 sei es dann zu Auseinandersetzungen zwischen der "JaN" und dem "Islamischen Staat" gekommen, in dessen Folge sich der inzwischen 39-jährige Beschuldigte dem "IS" anschloss, so die Erklärungen aus Karlsruhe.

Ahmad A. A. wird noch am Freitag in Karlsruhe dem Ermittlungsrichter des Bundesgerichtshofs vorgeführt.

Laut Polizeisprecher Alexander Bertram dauerte der Einsatz in Wachau von Donnerstagnachmittag an bis in den Abend hinein. Auch ein Einsatzzug der Leipziger Polizei und Beamte des bayrischen Landeskriminalamtes aus München sollen an der Aktion beteiligt gewesen sein. Zum Zeitpunkt waren in Wachau die Straßen, die in die Ortsmitte führen, über Stunden gesperrt. Umleitungen führten um das Zentrum herum.

In einer früheren Version des Textes hieß es, zwei Männer sollen festgenommen worden sein. Dies bestätigte sich nicht.

pad / the / F.D. / A.K. / mpu

Hinweis: In einer ersten Mitteilung der Bundesanwaltschaft hieß es, der Verdächtige sei 29 Jahre alt. Das Alter wurde inzwischen korrigiert.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schwer bewaffnete Spezialeinheiten der Polizei sind am Donnerstag zu einem Großeinsatz in Wachau ausgerückt. Nach ersten Erkenntnissen wurden dabei zwei Haftbefehle der Generalbundesanwaltschaft vollstreckt.

06.03.2018
Polizeiticker Massenkarambolage auf der A4 - Vier verletzte bei Auffahrunfall

Am Freitagmittag haben gegen 15 Uhr auf der A4 zwischen dem Dreieck Dresden und der Abfahrt Hermsdorf 13 Autos einen schweren Auffahrunfall verursacht. Vier Personen wurden dabei zum Teil schwer verletzt und in umliegende Krankenhäuser eingeliefert.

31.03.2017

Und wieder hat es im Coswiger Ortsteil Neusörnewitz gebrannt. Bei einem Großbrand in der Nacht zu Freitag wurde ein Vereinsgebäude des Sportvereins (SV) Motor Sörnewitz teilweise zerstört. Der entstandene Schaden wird auf 500 000 Euro geschätzt, wie die Polizeidirektion Dresden am Freitag mitteilte. Die Polizei vermutet, dass der Brand nach einem Einbruch gelegt wurde.

22.03.2018
Anzeige